Royal Dutch Shell
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Kommt heute die Gegenbewegung?

Nach einem eher trüben Auftakt in die neue Handelswoche könnte es heute mit dem Aktienkurs von Royal Dutch Shell wieder nach oben gehen. Denn nachdem sich auch der Ölpreis am Montag und am Dienstag noch deutlich schwächer präsentiert hat, sollte es heute nach Meinung einiger Experten zu einer Erholung kommen.

Denn die Rohöllagerbestände in den USA sind nach Angaben des privaten American Petroleum Institute in der Vorwoche „nur“ um 1,5 Millionen Barrel gestiegen. Dies ist der geringste Zuwachs seit vier Wochen und ein weiteres Indiz dafür, dass das Angebot weiter kontinuierlich schrumpft. Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney sagte im Hinblick auf die rückläufige US-Produktion und die sinkende Anzahl an Bohrlöchern: „Eine Kombination dieser beiden Faktoren und der sehr stark überverkaufte Markt bedeuten, dass wir mehr Stabilität sehen.“

Alle Augen auf die Fed
Indes könnte heute Abend Fed-Chefin Janet Yellen für weiteren Rückenwind sorgen. 95 Prozent der Experten gehen mittlerweile davon aus, dass die Zinsen nicht angehobne werden. Dies wäre natürlich zum einen gut für die Konjunktur und sollte den Ölpreis stützen. Zum anderen würde eine anhaltend lockere Geldpolitik in den USA den US-Dollar nicht weiter stärken, wovon die Rohstoffpreise allgemein profitieren würden.

Shell-Papiere bleiben attraktiv
Die Aussichten für de Ölpreis hellen sich allmählich weiter auf. Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt weiterhin attraktiv. Mutige Anleger können bei der günstig bewerteten Dividendenperle weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom und BP: Naht jetzt die Wende?

Über mehrere Wochen hinweg ging es mit dem Ölpreis stetig bergab. Nachdem Brent-Öl Anfang Oktober noch knapp 87 Dollar pro Barrel kostete, waren es zuletzt sogar weniger als 70 Dollar. Nun will die OPEC offenbar reagieren, was Energieriesen wie BP, Gazprom oder Shell natürlich voll in die Karten … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell-Rivale Total: Das war stark!

Das kann sich durchaus sehen lassen: Der französische Öl- und Gasproduzent Total hat im dritten Quartal mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Dank deutlich höherer Ölpreise, aber auch dank einer gestiegenen Förderung kletterte der Reingewinn um 48 Prozent auf 4,0 Milliarden Euro. mehr