Royal Dutch Shell B
- Thorsten Küfner - Redakteur

Royal Dutch Shell: Kommt heute die Gegenbewegung?

Nach einem eher trüben Auftakt in die neue Handelswoche könnte es heute mit dem Aktienkurs von Royal Dutch Shell wieder nach oben gehen. Denn nachdem sich auch der Ölpreis am Montag und am Dienstag noch deutlich schwächer präsentiert hat, sollte es heute nach Meinung einiger Experten zu einer Erholung kommen.

Denn die Rohöllagerbestände in den USA sind nach Angaben des privaten American Petroleum Institute in der Vorwoche „nur“ um 1,5 Millionen Barrel gestiegen. Dies ist der geringste Zuwachs seit vier Wochen und ein weiteres Indiz dafür, dass das Angebot weiter kontinuierlich schrumpft. Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney sagte im Hinblick auf die rückläufige US-Produktion und die sinkende Anzahl an Bohrlöchern: „Eine Kombination dieser beiden Faktoren und der sehr stark überverkaufte Markt bedeuten, dass wir mehr Stabilität sehen.“

Alle Augen auf die Fed
Indes könnte heute Abend Fed-Chefin Janet Yellen für weiteren Rückenwind sorgen. 95 Prozent der Experten gehen mittlerweile davon aus, dass die Zinsen nicht angehobne werden. Dies wäre natürlich zum einen gut für die Konjunktur und sollte den Ölpreis stützen. Zum anderen würde eine anhaltend lockere Geldpolitik in den USA den US-Dollar nicht weiter stärken, wovon die Rohstoffpreise allgemein profitieren würden.

Shell-Papiere bleiben attraktiv
Die Aussichten für de Ölpreis hellen sich allmählich weiter auf. Die Aktie von Royal Dutch Shell bleibt weiterhin attraktiv. Mutige Anleger können bei der günstig bewerteten Dividendenperle weiterhin zugreifen. Der Stoppkurs sollte bei 17,50 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Shell, Gazprom & Co: Ein wirklich trüber Ausblick

Die Erholung der Ölpreise ist schon wieder beendet. Mittlerweile verbilligen sich die Preise für ein Barrel der Nordseesorte Brent oder auch für die US-Sorte WTI um fast zwei Prozent und belasten somit auch die Aktienkurse von Enegieriesen wie Royal Dutch Shell und Gazprom. Grund für den Rückgang … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell: Das empfehlen jetzt die Experten

Die Aktie von Royal Dutch Shell steckt derzeit noch in einer Konsolidierungsphase fest. Was für bereits investierte Anleger eher ermüdend sein dürfte, eröffnet noch nicht investierten Anlegern hingegen weiterhin eine gute Chance zum Einstieg beim britisch-niederländischen Energieriesen – finden … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Bei Royal Dutch Shell kommt es jetzt darauf an

Börse Online verweist auf die Internationale Energieagentur (IEA), welcher zufolge im vergangenen Jahr täglich zwei Millionen Fass Öl mehr gefördert als nachgefragt worden sind. Im laufenden Jahr soll pro Tag noch immer eine Million barrel (zu je 159 Liter) zu viel produziert worden sein. Die … mehr