Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Noch mehr Gas für Europa

Ungeachtet der Krise in der Ukraine und der anhaltenden Spannungen mit den westlichen Regierungen will sich Russland gegenüber Europa weiterhin als verlässlicher Partner präsentieren. Der habstaatliche Gasriese Gazprom hat nun erklärt, dass man bereit sei, die Lieferungen nach Europa in den kommenden Jahren noch weiter zu erhöhen.

So dürfte die Gasproduktion in Europa in Zukunft zurückgehen. Der Bedarf wird hingegen voraussichtlich weiter steigen. Gazprom erklärte, man könne die zentral- und westeuropäischen Länder über die Ostsee-Pipeline North Stream sowie die geplante Pipeline South Stream mit zusätzlichem gas beliefern. Zudem sei auch angedacht, an der Ostseeküste eine Gasverflüssigungsanlage (LNG) zu errichten, um die wichtigsten Absatzmärkte für Gazprom in Europa auch per Tanker versorgen zu können.

Europa ziert sich

Die westlichen Regierungen wollen jedoch lieber die Abhängigkeit von Russland endlich reduzieren. Im vergangenen Jahr deckte Erdgas aus Russland fast ein Drittel des Bedarfs. Die Alternativen zu Gas aus Russland sind allerdings relativ rar gesät. Ein rascher Ausbau der Erneuerbaren Energien ist nur schwer zu realisieren und ist natürlich mit zahlreichen Problemen verbunden. Verstärkt auf Kohle zu setzen, wäre vor allem sehr umweltschädlich. Und gas aus anderen Regionen herbeizuschaffen – egal ob per Tanker oder noch zu bauender Pipeline – äußerst kostspielig.

Die Ziele vieler Politiker in Zukunft weniger stark von russischen Gasimporten abhängig zu sein, dürften sich in dne nächsten Jahrne wohl kaum erreichen lassen.

Aktie immer noch ein absolutes Schnäppchen

Ungeachtet aller Risken und Probleme ist die Bewertung der Gazprom-Aktie derzeit eigentlich ein Hohn. Das Unternehmen, das über die weltweit größten Reserven eines strategisch wichtigen Rohstoffs verfügt, notiert noch immer knapp 70 Prozent unter dem Buchwert, das KGV beläuft sich auf gerade einmal 2,7. Mutige, langfristig orientierte Anleger können daher weiterhin zugreifen, für konservative Anleger bleibt der Wert hingegen eher ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr