Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Nächster Rückschlag durch Yukos-Urteil?

Die Aktie von Gazprom ist an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten. Gestern belastete neben den anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen  auch ein Gerichtsurteil den Kurs. Denn ein Schiedsgericht in Den Haag hatte entschieden, dass die Zerschlagung des  Energieriesen Yukos unrechtmäßig war. Der russische Staat wurde deshalb zu einer Geldstrafe von satten 50 Milliarden Dollar verurteilt. Russland wird wahrscheinlich in Berufung gehen – alleine schon um Zeit zu gewinnen, das Verfahren läuft ohnehin bereits seit zehn Jahren.
Sollte Russland allerdings nicht zahlen, könnte Experten zufolge russischer Staatsbesitz im Ausland gepfändet werden. Davon könnten auch die halbstaatlichen Energieriesen Gazprom und Rosneft betroffen sein. Die Anleihen des Ölproduzenten Rosneft, der die Filetstücke von Yukos abbekommen hatte, gaben im gestrigen Handel deutlich nach. Gazprom selbst hatte von der Yukos-Zerschlagung hingegen kaum profitiert. Doch da die Marktteilnehmer aktuell ohnehin bei jeglichen negativen Nachrichten bezüglich Russland nervös werden, ging es auch mit dem Gazprom-Kurs in den Keller.

Kursrutsch überzogen

Angesichts der Tatsache, dass trotz der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen das Erdgas wie gewohnt von Russland in die lukrativen westeuropäischen Märkte fließt, sind die enormen Kursrückgänge der vergangenen Handelstage einfach überzogen. Zumal die Bewertung mit einem KGV von nur noch 2 mittlerweile fast schon aberwitzige Züge annimmt. Dies zeigt allerdings, dass die Gazprom-Aktie nichts für schwache Nerven ist (auch wegen des eingetrübten Chartbildes) und daher weiterhin ausnahmslos mutige Anleger zugreifen sollten. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Talsohle durchschritten?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat gestern seine Zahlen für das dritte Quartal 2016 vorgelegt. Obwohl der Gaspreis für den wichtigen deutschen Markt in diesem Zeitraum auf ein 12-Jahrestief gefallen war, erzielte das Unternehmen immerhin noch einen Nettogewinn von 1,6 Milliarden Dollar. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ein starker Start

Die klirrend kalten Temperaturen in Westeuropa lassen beim russischen Erdgasriesen Gazprom die Kasse klingeln. Nachdem der Energieriese für 2016 Rekord-Absatzzahlen erzielen konnte, deuten nun die ersten Daten für das beginnende Jahr an, dass auch 2017 ein historisch gutes für Gazprom werden könnte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Rekord!

Trotz der politischen Eiszeit zwischen Russland und den Staaten der Europäischen Union lief es für Gazprom 2016 operativ in Westeuropa richtig gut: Der weltgrößte Erdgasproduzent hat neue Rekorde erzielen können. So kletterte etwa der Absatz nach Deutschland um weitere zehn Prozent auf 49,8 … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr