Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Nächster Rückschlag durch Yukos-Urteil?

Die Aktie von Gazprom ist an den vergangenen Handelstagen kräftig unter Druck geraten. Gestern belastete neben den anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen  auch ein Gerichtsurteil den Kurs. Denn ein Schiedsgericht in Den Haag hatte entschieden, dass die Zerschlagung des  Energieriesen Yukos unrechtmäßig war. Der russische Staat wurde deshalb zu einer Geldstrafe von satten 50 Milliarden Dollar verurteilt. Russland wird wahrscheinlich in Berufung gehen – alleine schon um Zeit zu gewinnen, das Verfahren läuft ohnehin bereits seit zehn Jahren.
Sollte Russland allerdings nicht zahlen, könnte Experten zufolge russischer Staatsbesitz im Ausland gepfändet werden. Davon könnten auch die halbstaatlichen Energieriesen Gazprom und Rosneft betroffen sein. Die Anleihen des Ölproduzenten Rosneft, der die Filetstücke von Yukos abbekommen hatte, gaben im gestrigen Handel deutlich nach. Gazprom selbst hatte von der Yukos-Zerschlagung hingegen kaum profitiert. Doch da die Marktteilnehmer aktuell ohnehin bei jeglichen negativen Nachrichten bezüglich Russland nervös werden, ging es auch mit dem Gazprom-Kurs in den Keller.

Kursrutsch überzogen

Angesichts der Tatsache, dass trotz der anhaltenden Spannungen zwischen Russland und dem Westen das Erdgas wie gewohnt von Russland in die lukrativen westeuropäischen Märkte fließt, sind die enormen Kursrückgänge der vergangenen Handelstage einfach überzogen. Zumal die Bewertung mit einem KGV von nur noch 2 mittlerweile fast schon aberwitzige Züge annimmt. Dies zeigt allerdings, dass die Gazprom-Aktie nichts für schwache Nerven ist (auch wegen des eingetrübten Chartbildes) und daher weiterhin ausnahmslos mutige Anleger zugreifen sollten. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Nach soliden Zahlen vor Kaufsignal

Die Kasse klingelt weiter: Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr um 21 Prozent auf 952 Milliarden Rubel (umgerechnet 16,7 Milliarden Dollar) gesteigert. Hauptverantwortlich hierfür war wieder einmal das starke Geschäft in den Staaten der Europäischen Union. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das war wichtig

Ein bedeutender Erfolg für Gazprom: Bei der Finanzierung der zweiten Ostseepipeline von Russland nach Deutschland, Nord Stream 2, ist es dem weltgrößten Erdgasproduzenten nach monatelangen Verhandlungen nun doch gelungen, trotz politischem Gegenwind westliche Partner mit ins Boot zu holen. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Tochter: Keine Alternative zu Gazprom!

Mario Mehren, der Chef der BASF-Tochter Wintershall, fordert in einem Interview die schrittweise Rücknahme der Sanktionen gegen Russland. Er betont, dass Russland „langsam die Geduld verliert“. Diese Entwicklung ist seiner Ansicht nach für Deutschland schlecht – auch aus wirtschaftlicher Sicht. mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Glauben Sie nicht den ganzen Quatsch!

Sie kommen immer wieder. Es sind stets die gleichen Überschriften, sobald sich das politische Klima zwischen Russland und dem Westen wieder verschlechtert: „Drehen uns Putin/Gazprom/die Russen/oder wer auch immer das Erdgas ab?“ Doch warum in aller Welt sollte Russland das tun? Zumal aktuell eher … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr