Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Chart-Check Gazprom: Es wird brenzlig

Die weiter zunehmenden Spannungen zwischen Russland und den westlichen Ländern belasten immer stärker den Aktienkurs des russischen Gasriesen Gazprom. Mittlerweile hat sich das Chartbild der Anteile des weltgrößten Gasproduzenten bereits erheblich eingetrübt. Denn nachdem die Aktie kürzlich den seit März intakten Aufwärtstrend gebrochen hat, ging es zuletzt stetig abwärts. Nun wurde auch die wichtige Unterstützung bei 7,50 Dollar gerissen. Es ist nun wahrscheinlich, dass die Gazprom-Titel noch einmal den Abwärtstrend testen, der eigentlich Anfang Mai verlassen wurde. Spätestens dann sollte die Trendwende glücken, da sich der Kursrückgang ansonsten noch über Monate hinweg ziehen könnte. Hält sich der Kurs hingegen oberhalb des Abwärtstrends, wäre das nächste Ziel die kürzlich gerissene Marke von 7,50 Dollar.

Nur für Mutige

Die Aktie von Gazprom bleibt wegen der politischen Risiken und nun auch wegen des eingetrübten Chartbildes nur etwas für hartgesottene Anleger. Anleger, die jedoch über Mut und einen ausreichend langen Atem verfügen, können bei den mittlerweile nur noch mit einem KGV von 2 (!) und einem KBV von 0,3 bewerteten Papieren einsteigen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr