Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: KGV liegt jetzt bei 2!

Das KGV des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom liegt nur noch bei 2 – sowohl für das Jahr 2014 als auch für 2015. Neben dem dramatischen Kursrutsch der Aktie in den vergangenen Monaten haben auch leichte Anhebungen der Gewinnschätzungen zu dieser kurios niedrigen Bewertung geführt.

Denn zuletzt hatten einige Analysten ihre Prognosen wieder nach oben angepasst. Offenbar hatten viele zuvor mit einem weiteren Abrutschen des Ölpreises gerechnet (der über kurz oder lang bei vielen Lieferverträgen automatisch zu sinkenden Gaspreisen führt). Die jüngste Stabilisierung sowie die Aussichten auf wieder steigende Preise haben die Experten nun dazu veranlasst, Gazprom für 2015 doch einen Nettogewinn von 20,2 Milliarden Dollar zuzutrauen, der in etwa auf dem Niveau von 2014 (20,4 Milliarden Dollar) liegen dürfte.

Schnäppchen für Mutige

Mutige Anleger mit einem langen Atem können die Gazprom-Aktie auf dem derzeitigen Niveau natürlich einsammeln (Stopp: 2,70 Euro). Für konservative Anleger bleiben die Papiere aufgrund de Währungsrisikos, des politischen Risiko und der möglichen Probleme bei der Refinanzierung hingegen ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr