Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Kein Kauf mehr

Die Aktie von Gazprom leidet weiter unter dem Konflikt zwischen Russland und der Ukraine. Nun gibt es aber auch Gegenwind von Seiten der Analysten. So hat die britische Großbank die Papiere des weltgrößten Erdgasproduzenten erneut näher unter die Lupe genommen – und rät nun nicht mehr zum Kauf.

Stattdessen stuft Analyst Ildar Khaziev die Gazprom-Anteile nur noch mit „Neutral“ ein. Darüber hinaus wurde das Kursziel von 9,90 auf 8,50 Dollar gesenkt. Damit liegt der faire Wert, den die HSBC ermittelt hat, jedoch immer noch deutlich über dem aktuellen Kursniveau von 6,90 Dollar. Überhaupt bleibt die Mehrheit der Experten zuversichtlich gestimmt. Von den 17 Analysten, die sich mit Gazprom befassen, raten aktuell elf zum Kauf, sechs zum Halten und keiner zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 10,21 Dollar.

Nur für Mutige

DER AKTIONÄR rät mutigen, langfristig orientierten Anlegern weiterhin dazu, bei Gazprom zuzugreifen. Schließlich ist die aktuelle Bewertung trotz aller Risiken extrem niedrig (KGV: 2; KBV: 0,3; Dividendenrendite: 6,3 Prozent). Für konservative Anleger bleibt die Aktie weiter ungeeignet.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer ….

Es ist für die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten eine wirklich nervige „never ending story“. Nun gab es im Streit mit dem langjährigen Geschäftspartner, dem ukrainischen Energieversorger Naftogaz, ein neues Urteil – welches Gazprom und seinen Aktionären wohl weniger schmecken dürfte. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Deshalb steigt die Aktie

Im heutigen Handel kann die Aktie von Gazprom deutlich zulegen. Für diese für die Anteilseigner erfreuliche Kursentwicklung gibt es gleich mehrere Gründe. Zwei betreffen die operative Geschäftsentwicklung des russischen Erdgasriesen beziehungsweise der Tochter, einer ist ein positiver … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das macht Mut

Die Anteilscheine von Gazprom kommen weiterhin kaum von der Stelle. Zu sehr belasten die Sorgen der Anleger vor einer Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China und vor Aktien aus Schwellenländern. Dabei läuft es rein operativ betrachtet für den weltgrößten Erdgasproduzenten nach wie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Was können Anleger 2018 noch erwarten?

Gazprom geht davon aus, im dritten Quartal die Baugenehmigungen von Dänemark für Nord Stream 2 zu erhalten. Zudem dürfte es bei der wichtigen China-Pipeline weitere Fortschritte geben. Doch mit welcher Umsatz- und Ertragsentwicklung können die Anteilseigner des weltgrößten Erdgasproduzenten 2018 … mehr