Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Ist es das wirklich wert?

Gazprom hat sich mit China am Wochenende auf den Bau einer zweiten Pipeline von Sibirien ins Reich der Mitte geeinigt. Mit der geplanten „Westroute“ will Russland noch unabhängiger von den Absatzmärkten im Westen Europas werden. Allerdings stellt sich diesbezüglich natürlich die Frage, ob die hohen Investitionen, die für die Erschließung der Gasfelder in Sibirien sowie vor allem für den Bau der Pipeline getätigt werden müssen, auch wirklich wirtschaftlich sinnvoll sind.

Denn zum einen dürfte es Gazprom nicht gerade leicht fallen, das notwendige Kapital aufzutreiben. Zudem müssen russische Firmen bei der Refinanzierung derzeit teilweise sehr hohe Aufschläge hinnehmen. Über die erhoffte Vorauszahlung von China in Höhe von 25 Milliarden Dollar konnte bislang immer noch keine Einigung erzielt werden. Diese Vorauszahlung sollte es Gazprom erleichtern, die 55 Milliarden Dollar für die Erschließung der Vorkommen in Sibirien und dem Bau der „Ostroute“ stemmen zu können. Weshalb vor der Einigung auf eine Vorauszahlung in diesem denkbar schwierigen Marktumfeld für russische Firmen nun eine weitere Investition in zweistelliger Milliardenhöhe Angriff genommen werden soll, ist für einige Experten schleierhaft.

Was bringt die „Westroute“?

Zudem stellt sich auch die Frage nach dem Nutzen der „Westroute“. Schließlich liegen die industriellen Zentren Chinas fast ausschließlich im Osten des Landes. Der Westen ist wirtschaftlich eher rückständig. Da China an dieser Pipeline eher ein geringeres Interesse hatte, gehen einige Experten davon aus, dass Gazprom hier einen niedrigeren Preis hinnehmen muss als für das Erdgas für die „Ostroute“. Dadurch wird es noch länger dauern, bis sich die beträchtlichen Investitionen rechnen.
Womöglich schielt Russland mit der Pipeline durch das westliche China bereits auf weitere zukünftige Absatzmärkte in Asien wie etwa das aufstrebende Indien. Eine Belieferung des in einigen Jahren bevölkerungsreichsten Staates der Erde würde strategisch betrachtet natürlich Sinn machen. Die Frage bleibt allerdings, weshalb Russland dieses teure Unterfangen gerade jetzt in einem derzeit so schwierigen Marktumfeld durchboxen will.

Hohe Risiken, sehr niedrige Bewertung

Wegen der zahlreichen hohen Risiken bleibt die Aktie von Gazprom für konservative Anleger nach wie vor ungeeignet. Mutige Anleger können sich die Papiere des weltgrößten Gasproduzenten wegen der enorm günstigen Bewertung (KGV von 3, KBV von 0,3 und eine Dividendenrendite von fast fünf Prozent) ins Depot legen. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr