Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Insider packen aus

Er wurde bislang fast wie ein Staatsgeheimnis behandelt: Der Gaspreis, den China und Russland nach jahrelangen Verhandlungen vereinbart haben. Nun berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass zwei russische Regierungsmitglieder den genauen Preis verraten haben. Und dieser liegt sogar etwas über den Markterwartungen.
Denn laut den Angaben der beiden nicht genannten Regierungsmitglieder erhält Gazprom von China 360 US-Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas. Bislang rechneten Experten mit einer Preisspanne von 335 bis 350 Dollar. Das ist wirklich ein bemerkenswert hoher Preis. Schließlich zahlt das gemessen am Pro-Kopf-Einkommen natürlich wesentlich wohlhabendere Deutschland aktuell durchschnittlich 366 Dollar.

Vorschuss aus China

Gazprom will zwischen 2018 und 2020 mit dem Gasexport nach China beginnen. Dann sollen über 30 Jahre mindestens 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich ins Reich der Mitte strömen. Zur Finanzierung des teuren Pipelinebaus wird China Gazprom offenbar einen Vorschuss von satten 25 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen.

Ein klarer Kauf

Der noch etwas höher als erwartete Gaspreis für China ist für Gazprom natürlich positiv zu werten – wenn auch die Lieferung frühestens 2018 beginnen wird. Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger ein klarer kauf. Die Positionen sollten mit einem Stopp bei 4,70 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Weiter auf Rekordkurs, aber …

Gazprom ist auf einem guten Weg, 2017 einen neuen Exportrekord aufzustellen. So kletterte die im Ausland verkaufte Erdgasmenge bis zum 15. August um zwölf Prozent auf 118,3 Milliarden Kubikmeter. Somit ist der weltgrößte Erdgasproduzent auf Kurs, die von 180 auf 185 Milliarden Kubikmeter angehobene … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Schärfere US-Sanktionen sind … gut!

Der US-Kongress hat sich klar für verschärfte Russland-Sanktionen ausgesprochen. Stimmen noch der Senat und Präsident Trump zu, wird Gazproms Prestigeprojekt Nord Stream 2 stark gefährdet, da dadurch den westlichen Partnern für die Pipeline Strafen drohen. Doch in zumindest einem Punkt könnte dies … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der Tag der Entscheidung

Es ist eines der prestigeträchtigsten Pipeline-Projekte für den Erdgasriesen Gazprom: die zweite Ostseepipeline Nord Stream 2. Doch sollten sich die US-Kongressabgeordneten heute dazu entschließen, die Sanktionen gegen Russland weiter zu verschärfen, würde dieses Projekt massiv gefährdet werden. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Schicksalstag für Gazprom, Shell & Co

Aktionäre von Gazprom, Shell und anderer Energiefirmen dürften heute gespannt nach St. Petersburg blicken. Denn dort treffen sich Vertreter der OPEC und anderer wichtiger Fördernationen wie Russland, um über das weitere Vorgehen bei der Stabilisierung der Ölpreise zu beraten. Die Marktteilnehmer … mehr