Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Insider packen aus

Er wurde bislang fast wie ein Staatsgeheimnis behandelt: Der Gaspreis, den China und Russland nach jahrelangen Verhandlungen vereinbart haben. Nun berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg, dass zwei russische Regierungsmitglieder den genauen Preis verraten haben. Und dieser liegt sogar etwas über den Markterwartungen.
Denn laut den Angaben der beiden nicht genannten Regierungsmitglieder erhält Gazprom von China 360 US-Dollar je 1.000 Kubikmeter Erdgas. Bislang rechneten Experten mit einer Preisspanne von 335 bis 350 Dollar. Das ist wirklich ein bemerkenswert hoher Preis. Schließlich zahlt das gemessen am Pro-Kopf-Einkommen natürlich wesentlich wohlhabendere Deutschland aktuell durchschnittlich 366 Dollar.

Vorschuss aus China

Gazprom will zwischen 2018 und 2020 mit dem Gasexport nach China beginnen. Dann sollen über 30 Jahre mindestens 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas jährlich ins Reich der Mitte strömen. Zur Finanzierung des teuren Pipelinebaus wird China Gazprom offenbar einen Vorschuss von satten 25 Milliarden Dollar zur Verfügung stellen.

Ein klarer Kauf

Der noch etwas höher als erwartete Gaspreis für China ist für Gazprom natürlich positiv zu werten – wenn auch die Lieferung frühestens 2018 beginnen wird. Die extrem günstig bewertete Aktie bleibt für mutige Anleger ein klarer kauf. Die Positionen sollten mit einem Stopp bei 4,70 Euro abgesichert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr