Gazprom
- DER AKTIONÄR

Gazprom: Gefahr durch den Iran?

Der Gasgigant Iran betritt wieder die internationale Bühne - und will die Exporte des Rohstoffs zu einer seiner wichtigsten Einnahmequellen machen. Auch Kunden in Europa könnten profitieren, falls ein größeres Angebot die Preise drückt. Für den Gazprom wäre eine derartige Entwicklung natürlich eher negativ zu werten.

Iran hat nach Russland mit 29,6 Trilliarden Kubikmetern die zweitgrößten Gasreserven der Welt, das Ölministerium selbst schätzt die aktuellen Reserven sogar auf 34 Trilliarden Kubikmeter. In Zukunft soll verstärkt Gas ins Ausland gehen. "Der Erdgas-Export ist mittel- und langfristig eines der strategischen Wirtschaftsziele", sagte Vize-Ölminister Amir-Hussein Samani-Nia laut Medienberichten. Er rechnet in den nächsten 10 bis 15 Jahren mit Milliardengewinnen aus dem Geschäft mit den Nachbarländern und besonders mit Europa. Am Ende könnte mehr Gas am Weltmarkt die Preise für Haushalte und Industrie senken.

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) betont zudem, mehr Lieferländer würden die Unabhängigkeit der deutschen Versorgung erhöhen. "Dabei können langfristig Reserven aus dem kaspischen Raum eine Rolle spielen", sagt Anke Tuschek vom BDEW.

Kein Anlass zur Sorge
Es dürfte noch viele Jahre dauern, bis die notwenige Infrastruktur fertig ist, damit der Iran auch Europa mit Erdgas beliefern wird. Gazprom-Aktionäre müssen sich diesbezüglich jedenfalls keine größeren Sorgen machen. Zumal bis dahin der chinesische Markt für den russischen Rohstoffriesen ohnehin vielleicht schon der wichtigste Absatzmarkt sein wird.

 

Mutige können zugreifen
Rückenwind erhielt die Gazprom-Aktie indes vom jüngsten Kaufsignal des Ölpreises, der wegen der Öl-Tochter Gazpromneft und der Koppelung zahlreicher Lieferverträge an den Ölpreis wichtig für den Gasriesen ist. Die Aussichten hellen sich ähnlich wie das Chartbild weiter auf. Mutige Anleger können bei der extrem günstig bewerteten Aktie weiter zugreifen (Stopp: 2,60 Euro). Für konservative Anleger bleiben die Titel wegen der hohen Risiken hingegen eher ungeeignet.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt aussteigen?

Die Gazprom-Aktie fällt und fällt. Während andere Energietitel wie etwa Shell zuletzt im Zuge der Ölpreiserholung wieder deutlich Boden gut machen konnten, ist dies bei Gazprom aktuell in keinster Weise zu erkennen. Sollten Anleger nun die Reißleine ziehen und sich von den Anteilscheinen des … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Wichtiger Erfolg für Gazprom

Im Zuge des jüngsten Kursverfalls beim Ölpreis ging es auch mit der bereits zuvor charttechnisch angeschlagenen Aktie von Gazprom deutlich bergab. Im heutigen Handel erholen sich die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten allerdings wieder – es gibt gute Nachrichten für den russischen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das Ende der Talfahrt?

Die vergangenen Wochen waren für die Anteilseigner von Gazprom alles andere als erfreulich. Denn der Aktienkurs des weltgrößten Erdgasproduzenten ist zuletzt wieder deutlich unter Druck geraten und um fast 20 Prozent gesunken. Kommt es nun bald zur Trendwende oder setzt sich die Talfahrt weiter … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Aus der Traum?

Über viele Monate hinweg konnten sich die Aktionäre des russischen Erdgasriesen Gazprom durchaus berechtigte Hoffnungen auf eine zweistellige Dividendenrendite machen. Doch durch die jüngste Entwicklung scheint die Anhebung der Ausschüttungsquote von knapp 25 auf 50 Prozent auszufallen. Allerdings … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Dividendenerhöhung in Gefahr?

Es hatte sich bereits angedeutet: Die westlichen Partner für Gazprom beim Projekt Nord Stream 2 halten sich zurück, womit der Erdgasriese den Pipeline-Bau nun doch alleine finanzieren muss. Das ist zwar kein Beinbruch, könnte aber dafür sorgen, dass die erhoffte Dividendenanhebung erneut verschoben … mehr