Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Royal Dutch Shell, Total und Co: Talfahrt endgültig beendet?

Gute Nachrichten für Energieriesen wie Gazprom, Royal Dutch Shell oder Total: Denn die Ölpreise haben auch am Freitag an die Gewinne der vergangenen Tage anknüpfen können. Nachdem die Preise am Morgen noch kaum verändert waren, kam im Vormittagshandel mehr Schwung in den Handel und es kam zu einem wichtigen Signal.

Der Preis für ein Barrel Brent zur Lieferung im Mai lag am Mittag bei 42,18 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 70 Cent auf 40,90 Dollar. Die Aussicht auf eine geringere Fördermenge in den USA habe den Preisen kurz vor dem Wochenende Auftrieb gegeben, hieß es aus dem Handel. Am Abend wird die Firma Baker Hughes, ein Anbieter von Ausrüstung für die Ölindustrie, neue Daten zu den Ölbohrungen in den USA veröffentlichen. Rohstoffexperten der Commerzbank gehen davon aus, dass die Zahl der Bohrlöcher die 13. Woche in Folge gesunken ist.

Ausbruch geglückt
Durch den heutigen Kurssprung ist WTI-Öl nun aus dem seit Herbst 2014 gültigen Abwärtstrend ausgebrochen. Entpuppt sich dieser Ausbruch als nachhaltig, sollte es mit den Aktienkursen wichtiger Produzenten wie Shell, Total oder Gazprom weiter nach oben gehen. Mutige können bei diesen günstig bewerteten Aktien weiter zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wird teuer!

Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Denn die Unternehmen ziehen ihre Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, wie  Gazprom, Engie (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wenig Rückenwind von Putin und Erdogan

Die Aktie von Gazprom konnte gestern und auch in frühen heutigen Handel nur leicht zulegen. Damit erfüllen sich die Hoffnungen einiger Anleger nicht, wonach die Anteile des Erdgasriesen von den Gesprächen der beiden Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan profitieren könnten. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Jetzt nur keine Panik

In einem ohnehin eher trüben Marktumfeld geht es mit den Anteilscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten Gazprom steil bergab. Bereits nach kurzer Zeit verbilligten sich die Papiere um mehr als vier Prozent. Allerdings besteht für die Aktionäre des russischen Energieriesen kein Grund zur Panik. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom kauft eigene Aktien – eine gute Idee…

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat sich zwei MIlliarden eigener Aktien, welche die staatliche Entwicklungsbank VEB verkaufen musste, einverleibt. Angesichts der jüngsten charttechnischen Entwicklung wäre es auch für mutige Anleger keine schlechte Idee, sich Anteilscheine von Gazprom zu … mehr