Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom, Royal Dutch Shell, Total und Co: Talfahrt endgültig beendet?

Gute Nachrichten für Energieriesen wie Gazprom, Royal Dutch Shell oder Total: Denn die Ölpreise haben auch am Freitag an die Gewinne der vergangenen Tage anknüpfen können. Nachdem die Preise am Morgen noch kaum verändert waren, kam im Vormittagshandel mehr Schwung in den Handel und es kam zu einem wichtigen Signal.

Der Preis für ein Barrel Brent zur Lieferung im Mai lag am Mittag bei 42,18 US-Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im April stieg um 70 Cent auf 40,90 Dollar. Die Aussicht auf eine geringere Fördermenge in den USA habe den Preisen kurz vor dem Wochenende Auftrieb gegeben, hieß es aus dem Handel. Am Abend wird die Firma Baker Hughes, ein Anbieter von Ausrüstung für die Ölindustrie, neue Daten zu den Ölbohrungen in den USA veröffentlichen. Rohstoffexperten der Commerzbank gehen davon aus, dass die Zahl der Bohrlöcher die 13. Woche in Folge gesunken ist.

Ausbruch geglückt
Durch den heutigen Kurssprung ist WTI-Öl nun aus dem seit Herbst 2014 gültigen Abwärtstrend ausgebrochen. Entpuppt sich dieser Ausbruch als nachhaltig, sollte es mit den Aktienkursen wichtiger Produzenten wie Shell, Total oder Gazprom weiter nach oben gehen. Mutige können bei diesen günstig bewerteten Aktien weiter zugreifen.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Das tut weh

Mit der Aktie des Erdgasriesen Gazprom geht es im heutigen Handel merklich bergab. Damit trübt sich auch das zuvor freundliche Chartbild wieder etwas ein. Der Hauptgrund für die schwache Performance des Kurses dürfte vor allem ein kritischer Analystenkommentar aus dem Hause Morgan Stanley sein. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Wird die hohe Verschuldung zum Risiko?

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom hat ehrgeizige Pipelinepläne, um seine ohnehin schon enorme Marktmacht in Europa weiter auszubauen. Darüber hinaus will man noch in diesem Jahrzehnt erstmals auch China mit sibirischem Erdgas versorgen. Doch all diese Projekte sind teuer und verschlechtern die … mehr
| Thorsten Küfner | 1 Kommentar

Gazprom: Kurz vor dem Kaufsignal

Im Zuge der zuletzt robusten Ölpreisentwicklung konnten auch die Anteilscheine des zuvor gebeutelten russischen Erdgasriesen Gazprom wieder deutlich zulegen. Nachdem die Bodenbildung geglückt ist, steht der Kurs nun kurz vor einem Kaufsignal. Sollten Anleger jetzt beim Weltmarktführer zugreifen? mehr