Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Expansion in Mexiko?

Trotz der Probleme, günstig an Kapital zu kommen, plant Gazprom weiter für die Zukunft und will sich unabhängiger von den Gasvorkommen in Russland machen. So sind laut einem Bericht der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti die Energieriesen Gazprom, Lukoil und Rosneft offenbar an Projekten in Mexiko interessiert.

Unter Berufung auf den mexikanischen Botschafter in Moskau, Ruben Beltran, wollen die drei Konzerne die Öl- und Gasvorkommen vor der Küste des bevölkerungsreichsten Staates Mittelamerikas erschließen. Die Entscheidung, welche Konzerne letztlich den Zuschlag für die Projekte erhalten, soll dem Bericht zufolge aber erst im Juni fallen.

Derzeit ist Gazprom bereits in elf Staaten an Förderprojekten beteiligt. In den vergangenen Monaten hat sich der weltgrößte Erdgasproduzent bereits in vielen anderen Ländern um Förderlizenzen bemüht. Grundsätzlich wäre eine etwas breitere Streuung der Produktion natürlich positiv zu werten.

Günstig, aber riskant

DER AKTIONÄR hält die Gazprom-Aktie nach wie vor für deutlich unterbewertet. Wegen der hohen politischen Risiken sollten dennoch ausnahmslos mutige, langfristig orientierte Anleger zugreifen. Der Stoppkurs sollte auf 3,20 Euro nachgezogen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr