Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es ist passiert…

Anfang der Woche hatte DER AKTIONÄR noch darauf hingewiesen, dass es beim Chart der Gazprom-Aktie nun bald eine Entscheidung geben müsste, ob die Papiere ihre Erholungsrallye weiter fortsetzen oder es zu einer deutlichen Korrektur kommen wird. Nun kam es zu einer Entwicklung, die den Aktionären durchaus gefallen dürfte.

Denn der Kurs legte im gestrigen Handel bis auf 4,30 Dollar zu. Damit konnte der hartnäckige Widerstandsbereich bei 4,27 Dollar aus dem Weg geräumt werden. Hält sich die Aktie nun nachhaltig über dieser Marke, wäre anschließend der Weg nach oben frei. Die nächsten Hürden liegen nun bei 4,68 und 4,82 Dollar.

 

Mutige Anleger können nun auf eine weitere Fortsetzung der Erholungsrallye bei Gazprom setzen. Charttechnisch betrachtet stehen die Chancen sehr gut. Und auch aus fundamentaler Sicht sieht es angesichts des sich aufhellenden Sentiments für Energietitel, der guten langfristigen Perspektiven für den weltgrößten Erdgaskonzern und der extrem günstigen Bewertung (2018er-KGV: 4; KBV: 0,2; Dividendenrendite: 6,4 Prozent) ebenfalls gut aus. Anleger sollten ihr Investment aber unbedingt mit einem Stopp 8bei 2,90 Euro) absichern.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr