Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Entscheidung naht

Die Bundesregierung will sich laut einem Medienbericht stärker für die Realisierung von Nord Stream 2 einsetzen. Bis zur Entscheidung, ob Gazprom die zweite Ostessepipeline nun bauen darf, dauert es aber noch mehrere Wochen. Beim spannenden Chart der Aktie steht indes die nächste Richtungsentscheidung kurz bevor.

Denn der Kurs hat sich nach abgeschlossener Bodenbildung bislang immer am Widerstandsbereich bei 4,27 Dollar die Zähne ausgebissen. Würde der Aktie, die aktuelle bei 4,25 Dollar notiert, nun endlich der Sprung über diese hartnäckige Hürde gelingen, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Die nächsten ernstzunehmenden Widerstände liegen dann erst bei 4,68 und 4,82 Dollar.

 

Wie bereits mehrfach erklärt, eignen sich die Gazprom-Aktien wegen der hohen vor allem politischen Risiken für konservative Anleger eher weniger. Mutige Anleger können aber auf den Ausbruch und eine anschließende Erholungsrallye der immer noch enorm günstig bewerteten Aktie (2018er-KGV: 4; KBV: 0,2; Dividendenrendite: 6,4 Prozent) setzen. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Kräftiger Rückenwind für die Aktie

Bei der lange Zeit gebeutelten Aktie des russischen Erdgasriesen Gazprom setzt sich die Erholung fort. Dabei helfen natürlich die anhaltend festen Ölpreise, die mittel- bis langfristig auch die Gaspreise positiv beeinflussen dürften. Darüber hinaus könnte eine sehr positive Analystenstudie für … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr