Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Entscheidung naht

Die Bundesregierung will sich laut einem Medienbericht stärker für die Realisierung von Nord Stream 2 einsetzen. Bis zur Entscheidung, ob Gazprom die zweite Ostessepipeline nun bauen darf, dauert es aber noch mehrere Wochen. Beim spannenden Chart der Aktie steht indes die nächste Richtungsentscheidung kurz bevor.

Denn der Kurs hat sich nach abgeschlossener Bodenbildung bislang immer am Widerstandsbereich bei 4,27 Dollar die Zähne ausgebissen. Würde der Aktie, die aktuelle bei 4,25 Dollar notiert, nun endlich der Sprung über diese hartnäckige Hürde gelingen, wäre der Weg nach oben vorerst frei. Die nächsten ernstzunehmenden Widerstände liegen dann erst bei 4,68 und 4,82 Dollar.

 

Wie bereits mehrfach erklärt, eignen sich die Gazprom-Aktien wegen der hohen vor allem politischen Risiken für konservative Anleger eher weniger. Mutige Anleger können aber auf den Ausbruch und eine anschließende Erholungsrallye der immer noch enorm günstig bewerteten Aktie (2018er-KGV: 4; KBV: 0,2; Dividendenrendite: 6,4 Prozent) setzen. Der Stopp sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr