Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es geht weiter bergab

Die Aktionäre von Gazprom sind nach wie vor in keinster Weise zu beneiden. Denn mit dem Aktienkurs ging es zuletzt erneut nach unten. Gegenwind erhalten die Anteilscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten neben anhaltend niedrigen Energiepreisen nun auch von negativen Analystenkommentaren.

So hat BCS-Analyst Kirill Tachennikov die Gazprom-Papiere von „Hold“ auf „Sell“ abgestuft. Zudem wurde das Kursziel von 4,80 auf 4,55 Dollar verringert. Allerdings liegt das immer noch über dem derzeitigen Kursniveau von 4,11 Dollar. Hingegen sieht Goldman-Sachs-Analyst Geydar Mamedov den fairen Wert der Aktie lediglich bei 3,70 Dollar (zuvor 4,00 Dollar). Auch er stuft die Anteilscheine mit „Sell“ ein.

Nur für wirklich Mutige
Die Herausforderungen für Gazprom sind in einem sehr schwierigen Marktumfeld wirklich nicht zu übersehen. Andererseits ist die Aktie mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von 4,7 Prozent bereits derart günstig bewertet, dass die Probleme bereits eingepreist sein sollten. Mutige Anleger mit einem langen Atem können daher auf das Comeback spekulieren (Stopp: 3,30 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr