Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Es geht los!

Gazprom beginnt mit einem der größten Projekte der Firmengeschichte. Wie die Konzerntochter Gazprom Komplektazija gestern mitteilte, hat der Energieriese Großröhren im Volumen von 68 Milliarden Rubel (rund 950 Millionen Euro) für den Bau der Pipeline „Kraft Sibiriens“ nach China bestellt.

Insgesamt wird Gazprom bis Mitte 2016 von den russischen Konzernen SeverStal, TMK, OMK und dem Rohrwalzbetrieb Tscheljabinsk knapp 820.000 Tonnen Röhren erhalten. Damit soll eine Pipeline mit einer Gesamtlänge von 3.000 Kilometern errichtet werden, die neben China auch Städte und Gemeinden in Russland mit Erdgas versorgen soll. Insgesamt rechnet Gazprom für den Pipelinebau mit Kosten von knapp 770 Milliarden Rubel (knapp elf Milliarden Euro). Pro Jahr dürften dann bis etwa 38 Milliarden Kubikmeter Gas nach China geleitet werden.

 

Eigentlich ein klarer Kauf, aber …

Angesichts der – auch durch das China-Projekt – langfristig positiven Aussichten und der extrem günstigen Bewertung wäre die Gazprom-Aktie natürlich ein klarer Kauf. Wegen der anhaltenden politischen Risiken ist das Papier für konservative Anleger aber nach wie vor ungeeignet. Hier sollten nur ganz mutige Börsianer mitzocken (Stopp: 3,20 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Der nächste Mega-Markt ist erschlossen

Ende kommenden Jahres will Gazprom mit der dann fertiggestellten Pipeline "Power of Siberia“ die Volksrepublik China mit Erdgas versorgen. Seit dieser Woche beliefert der weltgrößte Gasproduzent und Inhaber der mit Abstand größten Reserven bereits ein anderes Milliardenvolk per LNG-Tanker mit … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr