Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Ukraine bezahlt ihre Rechnungen

Im monatelangen Gasstreit zwischen dem halbstaatlichen Gasriesen Gazprom und der Ukraine entspannt sich die Situation weiter. Nachdem man sich vor wenigen Tagen endlich auf einen Kompromiss geeinigt hatte, hat der ukrainische Versorger Naftogaz nun die erste Tranche der Schuldentilgung in Höhe von 1,45 Milliarden Dollar überwiesen. Insgesamt sollen 4,6 Milliarden Dollar an offenen Rechnungen beglichen werden. Daraufhin wird die Ukraine auch wieder russisches Erdgas erhalten. Somit soll zumindest die Versorgungssicherheit bis März 2015 gewährleistet werden. Bis dahin muss die Ukraine für 1.000 Kubikmeter Gas 385 Dollar bezahlen und damit über 100 Dollar mehr als zuvor.

Entspannung – zumindest auf wirtschaftlicher Ebene

Auch wenn sich im Konflikt um die Ostukraine immer noch keine klare Entspannung abzeichnet, so ist die Wiederaufnahme der Gaslieferungen von Gazprom an die Ukraine zumindest ein Schritt hin zu wirtschaftlicher Normalität. Für die Gazprom-Aktie ist dies jedenfalls ein positives Zeichen. Die mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 extrem günstig bewertete Aktie bleibt aber weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr