Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Die Ukraine bezahlt ihre Rechnungen

Im monatelangen Gasstreit zwischen dem halbstaatlichen Gasriesen Gazprom und der Ukraine entspannt sich die Situation weiter. Nachdem man sich vor wenigen Tagen endlich auf einen Kompromiss geeinigt hatte, hat der ukrainische Versorger Naftogaz nun die erste Tranche der Schuldentilgung in Höhe von 1,45 Milliarden Dollar überwiesen. Insgesamt sollen 4,6 Milliarden Dollar an offenen Rechnungen beglichen werden. Daraufhin wird die Ukraine auch wieder russisches Erdgas erhalten. Somit soll zumindest die Versorgungssicherheit bis März 2015 gewährleistet werden. Bis dahin muss die Ukraine für 1.000 Kubikmeter Gas 385 Dollar bezahlen und damit über 100 Dollar mehr als zuvor.

Entspannung – zumindest auf wirtschaftlicher Ebene

Auch wenn sich im Konflikt um die Ostukraine immer noch keine klare Entspannung abzeichnet, so ist die Wiederaufnahme der Gaslieferungen von Gazprom an die Ukraine zumindest ein Schritt hin zu wirtschaftlicher Normalität. Für die Gazprom-Aktie ist dies jedenfalls ein positives Zeichen. Die mit einem KGV von 3 und einem KBV von 0,3 extrem günstig bewertete Aktie bleibt aber weiterhin ausnahmslos für mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stopp sollte bei 4,70 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das erwarten die Experten für 2017

Die Aktie von Gazprom befindet sich nach dem starken Kursanstieg im Konsolidierungsmodus. Viele Anleger fragen sich, ob nun ein guter Zeitpunkt wäre, beim weltgrößten Erdgasproduzenten einzusteigen. DER AKTIONÄR zeigt auf, mit welcher Geschäftsentwicklung beim Energieriesen zu rechnen ist. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist geschafft!

Über viele Monate hinweg haben sich die Verhandlungen zwischen den beiden Parteien hingezogen, jetzt sollte es endlich so weit sein: Der österreichische Energiekonzern OMV und der russische Erdgasproduzent Gazprom haben sich auf ein groß angelegtes Tauschgeschäft verschiedener Assets geeinigt. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das wäre wirklich sehr gut …

Die Aktie von Gazprom konnte gestern kräftig zulegen. Die Einigung der Nicht-OPEC-Staaten, nach dem Vorbild der OPEC-Länder ebenfalls die Ölproduktion zu drosseln, ließ den Ölpreis und damit nahezu alle Energietitel anziehen. Und auch die heutige Meldung dürfte den Gazprom-Titeln weiteren Schwung … mehr
| DER AKTIONÄR | 0 Kommentare

Royal Dutch Shell, Gazprom & Co: Die Party geht weiter

Mit einem historischen Schulterschluss wollen das Ölkartell OPEC und andere Förderländer die Preise für Rohöl weiter nach oben treiben und einigten sich auf eine weitere Kürzung der Ölförderung um 558.000 Barrel am Tag. Der Ölpreis zieht kräftig an – und mit ihm die Aktien von Royal Dutch Shell … mehr