Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Der Countdown läuft

In dieser Woche dürfte es für die Gazprom-Aktionäre richtig spannend werden: Denn mit dem anstehenden Besuch von Präsident Wladimir Putin in China rechnen alle Experten auch mit der Unterzeichnung des 30-jährigen Gasliefervertrags. Dies könnte der zuletzt ohnehin stark gelaufenen Aktie weiteren Rückenwind verleihen.

Entscheidend hierfür dürften jedoch die Details des Vertrags werden. Bislang berichteten Medien unter Berufung auf informierte Kreise lediglich, dass der Preis bei 350 US-Dollar je 1.000 Kubikmeter liegen soll. Das wäre zwar deutlich niedriger als die Preise, die westeuropäischen Staaten für Gazproms Erdgas zahlen müssen (zuletzt durchschnittlich knapp 390 Dollar) – und was Gazprom ursprünglich erhofft hatte. Allerdings läge der Preis auch weit über dem Absatzpreis für die russischen Verbraucher und die Abnehmer in den ehemaligen Sowjetrepubliken (zuletzt etwa 270 Dollar). Mit Spannung erwarten die Marktteilnehmer auch die Details zur Finanzierung der zu errichtenden Pipelines von Sibirien nach China.

Aktie bleibt ein Kauf

Der Deal mit China könnte der Gazprom-Aktie weiteren Auftrieb verleihen – auch wenn das Gas wohl erst ab dem Jahre 2019 ins reich der Mitte strömen würde. Die langfristigen Perspektiven für den Gasriesen würden sich dadurch jedenfalls erheblich aufhellen, da man sich zum einen über 30 Jahre hinweg einen riesengroßen Absatzmarkt sichert und damit die Abhängigkeit von Westeuropa deutlich reduzieren kann. Die immer noch enorm günstig bewertete Gazprom-Aktie bleibt für mutige Anleger ein klarer Kauf (Stopp: 4,40 Euro).

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es ist vorbei!

Es war ein Streit, der Gazprom über viele Jahre hinweg belastet hat – und der selbst für den weltgrößten Erdgasproduzenten und Inhaber der mit Abstand größten Gasreserven der Welt auch zu empfindlichen Strafen hätte führen können. Doch diesbezüglich müssen sich die Aktionäre nun keine Gedanken mehr … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Die Entscheidung naht

Es ist ein wahrer Nervenkrieg: Können Gazprom und die westlichen Partner wie Shell, OMV oder die BASF-Tochter Wintershall Nord Stream 2 errichten oder nicht? Diese Frage spaltet derzeit die EU und offenbar auch Teile der Bundesregierung. Nun müsste aber eine Entscheidung fallen – und das wird sie … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Es geht los …

Eine Gazprom-Tochter hat in Deutschland mit den Bauarbeiten für das – politisch weiterhin umstrittene – Projekt Nord Stream 2 begonnen. Der Erdgasriese hält auch an dem Plan fest, die Pipeline Ende 2019 errichtet zu haben und anschließend Deutschland pro Jahr mit rund 55 Milliarden Kubikmeter … mehr