Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: Das Jahrestief vor Augen

Die gestrige Entscheidung der OPEC, die Fördermenge nicht zu reduzieren, um den mittlerweile fast schon dramatischen Ölpreisverfall zu stoppen, belastet natürlich alle Aktien aus dem Energiesektor. Daher ging es mit dem Gazprom-Kurs erneut deutlich bergab, wodurch sich das Chartbild wieder deutlich eingetrübt hat.

Denn nachdem der Gazprom-Aktie zu Wochenbeginn noch der Ausbruch aus dem Abwärtstrend gelungen war, rutschte der Kurs nun wieder unter die Trendlinie. Zudem wurde auch die horizontale Unterstützung bei 6,25 Dollar nach unten durchbrochen. Jetzt ist es sehr wahrscheinlich, dass es zu einem weiteren Test des bisherigen Jahrestiefs bei 5,96 Dollar kommen wird. Sollte diese Marke nicht halten, drohen weitere herbe Abschläge.

Nicht ins fallende Messer greifen!

Angesichts des trüben Chartbildes sollten nicht investierte Anleger weiterhin an der Seitenlinie verharren. Ohnehin bleiben die Titel des weltgrößten Gasproduzenten trotz der extrem niedrigen Bewertung ausnahmslos für mutige Anleger geeignet. Wer bereits investiert ist, beachtet den Stoppkurs bei 4,10 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Kauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 3 Gründe für den Verkauf

Die Aktie von Gazprom ist und bleibt einer der beliebtesten Titel bei Deutschlands Privatanlegern. Doch an der Aktie scheiden sich derzeit wahrlich die Geister. Sollte man jetzt unbedingt einsteigen oder weiter die Finger vom Erdgasriesen lassen? DER AKTIONÄR zeigt auf, was für und was gegen die … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Merkel und Gabriel „kämpfen“ für Gazprom

Der US-Senat hat in einer derzeit wahrlich seltenen Geschlossenheit mit 97 Prozent für deutlich schärfere Sanktionen gegen Russland gestimmt, die etwa auch den Bau und die Finanzierung von Gazproms Nord-Stream-2-Pipeline erheblich erschweren könnten. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel … mehr