Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Gazprom: 100 Milliarden Dollar geschenkt, wenn …

Stellen Sie sich einfach einmal vor, Sie würden auf Ihrem Bankkonto die Kleinigkeit von rund 60 Milliarden Dollar liegen haben und suchen angesichts der anhaltend niedrigen Zinsen nach lukrativen Anlagen. Sollten Ihnen Aktien wie Nestle, Coca-Cola oder die Deutsche Post zu langweilig sein, könnten Sie stattdessen in Russland auf Schnäppchenjagd gehen.

So könnten Sie beim aktuellen Marktwert von 58,1 Milliarden Dollar etwa den kompletten Gazprom-Konzern kaufen – sofern Sie sich mit Wladimir Putin einigen können, auch der Regierung ihre Anteile abkaufen zu dürfen (was jedoch eher schwierig werden dürfte). Rein bilanziell wäre dies nämlich ein hervorragendes Geschäft. Schließlich belief sich Gazproms Eigenkapital zum letzten Bilanzstichtag am 30. September 2014 auf 10,054 Billionen Russische Rubel, was aktuell umgerechnet 158,3 Milliarden Dollar entspricht und nahezu exakt 100 Milliarden Dollar über dem derzeitigen Marktwert liegt.

 

Trotzdem nur für Mutige geeignet

Rein fundamental betrachtet wäre ein Investment in die Gazprom-Papiere demnach natürlich ein absolutes Schnäppchen. Dennoch bleibt es dabei: Angesichts der enormen politischen Risiken bleibt die Aktie ausnahmslos für sehr mutige Anleger mit einem langen Atem geeignet. Der Stoppkurs sollte bei 3,20 Euro platziert werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sagt Putin zur Dividende

Eigentlich sollten alle halbstaatlichen Konzerne Russlands 50 Prozent ihrer Gewinne als Dividende auszahlen, wodurch die Dividendenrendite bei Gazprom auf mehr als zehn Prozent ansteigen würde. Doch wegen hoher Investitionen wurde bereits 2016 eine Ausnahme gemacht. Nun meldet sich Staatschef Putin … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ein Segen für Royal Dutch Shell und Gazprom?

Saudi-Arabien und Russland haben sich darauf verständigt, zur Stützung der Ölpreise die am 30. Juni auslaufenden Förderkürzungen bis zum Ende des ersten Quartals 2018 fortzusetzen. Diese Meldung hat den Ölpreis im frühen Handel beflügelt und hilft natürlich auch Energieriesen wie Royal Dutch Shell … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: 5 Fakten zur Dividende

Die Dividendensaison in Deutschland läuft derzeit auf Hochtouren. Während sich die Anteilseigner der deutschen Blue Chips bereits über den Dividendenregen freuen, müssen sich die Aktionäre von Gazprom noch etwas gedulden. DER AKTIONÄR informiert, was Anleger über die Dividende bei Gazprom wissen … mehr