Fresenius
- Marion Schlegel - Redakteurin

Fresenius-Aktie: Daumen hoch bei Morgan Stanley und Goldman Sachs

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat die Einstufung für Fresenius SE auf "Overweight" belassen. Der Medizinkonzern schlage sich mit seiner Tochter Kabi in den USA gut, schrieb Analyst Michael Jüngling in einer Studie vom Mittwoch. Da die Zielspanne für das Tochterunternehmen, welches intravenös zu verabreichende Generika anbietet, breit angelegt sei, stimme diese Entwicklung zuversichtlich.

Kaufempfehlung

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Fresenius SE nach einem Management-Treffen auf "Buy" belassen. Wie aus einer Studie vom Mittwoch hervorgeht, beurteilt Analystin Veronika Dubajova den Ausblick für den Gesundheitskonzern zunehmend optimistisch. Gründe seien ein etwas nachlassender Wettbewerb im Markt für intravenöse Medikamente, anhaltendes starkes Wachstum in den Schwellenländern sowie weitere Gelegenheiten für Zukäufe.

Gutes Chartbild

Auch DER AKTIONÄR ist optimistisch, was die weitere Entwicklung des DAX-Konerzns angeht. Die jüngste Korrekturphase ist überstanden. Im Bereich von 105 Euro hatte der Verkaufsdruck nachgelassen und die Aktie wieder den Weg nach oben eingeschlagen. Zur Absicherung sollten Anleger weiterhin den Stopp im Bereich von 86 Euro beibehalten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: Bravo, Fresenius, sehr durchdacht

Der Aktionärsbrief lobt, der Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA ist durchdacht. Der Kauf der größten privaten spanischen Klinikkette Quirónsalud ist strategisch sinnvoll. Die übernehmende Fresenius-Tochterfirma Helios wird dadurch Umsatz und Gewinn schon ab dem nächsten Jahr stärker steigern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

BO: Saludos, spanische Begeisterung bei Frensenius

Börse Online verweist auf den Übernahmeplan der Fresenius SE & Co. KGaA. Der Konzern möchte den größten privaten Klinikbetreiber in Spanien für insgesamt rund 5,8 Milliarden Euro kaufen. Das ist die größte Akquisition der Firmengeschichte und die erste von Stephan Sturm als Vorstandsvorsitzender. … mehr
| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Fresenius in Rekordlaune: Analysten optimistisch

Der bevorstehende größte Zukauf der Unternehmensgeschichte und eine Kaufempfehlung der Citigroup haben die Papiere von Fresenius am Dienstag kräftig beflügelt, am Mittwochmorgen markierte der Wert bei 70,62 Euro sogar ein neues Rekordhoch. Die von Fresenius angestrebte Akquisition des spanischen … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Bernecker: Ein Meisterstück von Fresenius

Die Actien-Börse Daily verweist auf Die Actien-Börse, Ausgabe 31/2016 (tatsächlich war es die Ausgabe 32/2016), in welcher die die Einschätzung für die Kursentwicklung der Fresenius SE & Co. KGaA geändert worden ist. Damals wurde Stephan Sturm, ehemaliger Finanzvorstand und nun … mehr