DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Wall Street auf Rekordkurs - DAX fehlen noch 100 Punkte bis zum großen Knall!

Robuste Arbeitsmarktdaten haben der Wall Street am Freitag neuen Auftrieb gegeben. Der Dow Jones schloss 1,0 Prozent höher bei 18.543,53 Punkten. Sowohl der marktbreite S&P 500 als auch der Nasdaq Composite kletterten mit 2.182,87 Zählern respektive 5.221,12 Punkten auf neue Rekordstände. Die Aussichten auf einen freundlichen Handelsstart in Frankfurt am Montag sind daher gut.

Der US-Jobmarkt hatte im Juli den zweiten Monat in Folge die Markterwartungen deutlich übertroffen (DER AKTIONÄR berichtete). Die Entwicklung am Arbeitsmarkt zeichne ein ermutigendes Bild für die weltgrößte Volkswirtschaft, lasse aber dennoch zunächst keine neuen Zinssorgen aufkeimen, so die Meinung vieler Marktbeobachter.

DAX vor Kaufsignal?

Der deutsche Leitindex ist am Freitag mit 10.367 Punkten aus dem Handel gegangen, etwas höher als beim Zwischenhoch vom 31. Mai. Folglich fehlen gerade einmal rund 100 Punkte bis zu den Hochs vom 18. April und 1. August. Nicht minder wichtig aus charttechnischer Sicht ist die seit April 2015 gültige Abwärtstrendlinie, die bei rund 10.500 Zählern verläuft.

dax

Sollte der DAX diesen massiven Widerstandsbereich überwinden, dürfte sich der jüngste Aufwärtstrend nochmals beschleunigen.  Die nächsten Kursziele lägen dann bei 10.743 (obere Gap-Kante von Jahresbeginn) und bei 10.860 Punkten (Hoch vom 28. Dezember 2015).

Skepsis bei Experten

Analyst Markus Reinwand von der Landesbank Helaba traut dem DAX zunächst keine großen Sprünge zu, schließlich hätten Aktien nach dem Kursanstieg der vergangenen Wochen zuletzt etwas an Schwung verloren. Zudem zähle der August im langjährigen Durchschnitt zu den schwächsten Börsenmonaten des Jahres. Nach Ansicht der Analysten der Landesbank Baden-Württemberg könnte sich ein anderer Trend fortsetzen, nämlich die zuletzt erfolgten Umschichtungen internationaler Anleger von Europa nach Amerika.

Bei Ausbruch aufstocken

Gerade die Skepsis im Markt ist ein gesunder Nährboden für weiter steigende Kurse. Außerdem gibt es weiter keine Alternativen zur Aktie. DER AKTIONÄR ist seit 10.190 Punkten wieder long im DAX. Bei einem Sprung über 10.500 Punkte sollte diese Positionen ausgebaut werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trumpcare oder Obamacare - D-Day für den DAX!

Nach der Verschiebung der für Donnerstag angesetzten Abstimmung im US-Repräsentantenhaus über eine Reform des unter Präsident Barack Obama eingeführten Gesundheitssystems präsentiert sich der DAX am Freitag überraschend fest. Schon die Anleger in Japan ließen diese Nachricht links liegen und … mehr
| DER AKTIONÄR | 1 Kommentar

1.000% Wachstum: Auto 2.0 - das sind die Top-Gewinner-Aktien +++ Facebook: Geheimprojekt schürt Fantasie +++ Heißes Gerücht: Weshalb DER AKTIONÄR bullish für diesen Nebenwert ist

Moderne Autos fahren nicht mehr mit Diesel oder Benzin, sondern mit Strom. Und sie fahren im Zweifelsfall selbst. So sieht die nicht mehr allzu ferne automobile Zukunft aus. In der neuen Ausgabe des AKTIONÄR lesen Sie, wie Sie vom Megamarkt Auto 2.0 profitieren können. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Zittern die Anleger vor Trump, DAX jetzt shorten?

Nach dem Kursrutsch von 12.100 auf 11.850 Punkte kann sich der DAX am Donnerstag weiter über der Marke von 11.900 Zählern behaupten. Einen stärkeren Anstieg verhindert eine wichtige Abstimmung in den USA. Zudem drücken etwas schwächer als erwartet ausgefallene Konsumdaten etwas auf die Stimmung. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Platzt die Trump-Blase oder holt der DAX nur Luft?

Am deutschen Aktienmarkt geht es den zweiten Tag in Folge kräftiger nach unten. Immer mehr Marktteilnehmer befürchten, dass US-Präsident Donald Trump seine ehrgeizigen Wahlversprechen nicht umsetzen kann. Erschwerend kommt für die deutschen Blue Chips hinzu, dass der Euro weiter an Boden gewinnt. mehr