DAX
- Thomas Bergmann - Redakteur

Fed als Stimmungskiller - DAX vor Umkehrsignal

Die Chefin der US-Notenbank, Janet Yellen, hatte am Vorabend richtig viel Staub aufgewirbelt und für zusätzliche Verunsicherung bei den Anlegern gesorgt. So will die Fed noch in diesem Jahr damit beginnen, ihre 4,5 Billionen Dollar große Bilanz zu verkürzen. Der DAX fiel zwischenzeitlich auf 12.119 Zähler, steht aber mittlerweile wieder 40 Punkte höher. Eine mögliche Umkehrformation ist aber damit noch nicht vom Tisch.

Island Gap

Bei dieser Formation handelt es sich um ein sogenanntes "Island Gap" oder "Inselumkehr". Definiert wird dies durch um ein Top im Chart, das nach beiden Seiten von Gaps (Kurslücken) umgeben ist. Es schwebt also wie eine Insel über den umgebenden Kursen. Diese Island Gaps sind in der Reghel sehr aussagekräftig und haben eine hohe Prognosequalität.

 dax

Um dieses Umkehrsignal zu verhindern, müsste der DAX schnellstmöglich die obere Kante der jüngsten Kurslücke bei 12.212 Punkten erreichen. Richtig euphorisch könnte man bei Kursen oberhalb von 12.312 Punkten werden, dem Jahreshoch auf Schlusskursbasis. Dann sollte einem Sprung auf das Allzeithoch von Juli 2015 nichts mehr im Wege stehen.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Löst Italien einen Crash aus?

Nach den starken Kursverlusten an der Wall Street hält sich der DAX am Freitag ausgesprochen gut. Unterstützung bekommt der DAX aus China, wo die Festlandbörsen ein starkes Intraday-Reversal gefeiert hatten, obwohl die jüngsten Wirtschaftsdaten schlechter ausfielen als erwartet. Zudem ist bei den … mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Das schaut nicht gut aus!

Am Donnerstag kann sich der DAX nur kurzzeitig im positiven Terrain halten. Die Aussicht auf eine restriktive Geldpolitik in den USA veranlasst einige Investoren, Kasse zu machen. Hinzu kommt der überdurchschnittliche Kursrückgang beim DAX-Schwergewicht SAP. Aus technischer Sicht rückt ein … mehr