Facebook
- Werner Sperber - Redakteur

Facebook verdient Milliarden, also, mitverdienen

Die Fachleute von Focus Money beklagen einerseits, Facebook, als sogenanntes soziales Netzwerk, ist bei den jüngeren Leuten nicht mehr so angesagt. Allerdings gehören zu dem Konzern auch die für junge Leute wichtigen Apps Instagram für Fotografien und WhatsApp als Kurzmitteilungsdienst, welche mehrere Zielgruppen und Altersschichten abdecken. Facebook verdient Geld, indem der Konzern die privaten Daten der bei diesen verschiedenen Diensten Angemeldeten zu einem Persönlichkeits-Profil dieser Menschen zusammenfasst. Dadurch sollen die Werbetreibenden auf den Facebook-Diensten passende Reklame schalten können, was sich Facebook teuer bezahlen lässt. In den USA gibt es keinen Datenschutz, eine Goldgrube für Facebook. In Deutschland gibt es wenig politischen oder juristischen Widerspruch zum Treiben von Facebook. Das beeindruckt Facebook wenig. Das Kursziel beträgt 138 Euro und der Stop-Loss sollte bei 90 Euro gesetzt werden.

 


DER AKTIONÄR erwartet, Oculus Rift, eine Firma die zu Facebook gehört, wird bedeutend im Markt für Virtuelle Realität (VR). Die Zusammenarbeit von Facebook und Samsung Electronics dürfte die Werbeeinnahmen von Facebook erhöhen. Zudem ist das Chartbild vielversprechend.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

FANG-Aktien ohne Boden! Was tun?

Für die FANG-Aktien ging es gestern ohne Halt nach unten. Ein Absturz, der heute weitergehen könnte. Der schwache Halbleiter-Sektor, Zinserhöhungen, Handelsstreit und eine Abkühlung der weltweiten Wirtschaft. Zu viel für die Börse – insbesondere zu viel für den Nasdaq. mehr
| Jonas Lerch | 0 Kommentare

Facebook verliert 2.700.000.000 Dollar - täglich!

Der Social-Media-Gigant ist in vielerlei Hinsicht ein Konzern der Superlative. Auch hinsichtlich der Kapitalvernichtung. Seit den desaströsen Q2-Zahlen Ende Juli krachte die Aktie um 27 Prozent nach unten. Jetzt wird ein wichtiges Verlaufstief aufgegeben – die nächste Verkaufswelle droht. mehr