Facebook
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Facebook-Chef Zuckerberg: Blind oder genial?

Er ist farbenblind. Sein inneres Auge sieht die Zukunft dennoch in den schillerndsten Farben. Im November 2013 betrachtete Mark Zuckerberg das erste Mal eine 3D-Gaming-Brille von Oculus – und entdeckte darin mehr als jeder andere. „Er war so begeistert vom Potenzial dieser Brille und sagte uns, das sei die nächste Computer-Plattform“, so Oculus-Gründer Iribe. „Wir dachten bisher, Oculus sei nur eine Gaming-Plattform, doch Zuckerberg erklärte uns, was damit alles möglich sei – bis wir es schließlich selbst glaubten.“

Weniger weitsichtige Zeitgenossen schüttelten Ende März verwundert den Kopf: Facebook legte zwei Milliarden Dollar für Oculus auf den Tisch. Doch es wäre nicht das erste Mal, dass vermeintlich teure Abenteuer von Zuckerberg in der Retrospektive ein Schnäppchen waren. Wie Instagram – 2012 schnappte sich Facebook die Bild-Community für rund eine Milliarde Dollar. Zwei Jahre später sehen die Analysten von Citi Research den fairen Wert von Instagram schon bei 19 Milliarden Dollar – basierend auf der Prognose, dass sich durch die Einführung von Werbung auf der Seite die Erlöse von 0,2 Milliarden Dollar bis 2018 auf 2,3 Milliarden Dollar vervielfachen.

Auch bei der werbefreien und für nur einen Dollar pro Jahr nutzbaren neuen Tochter WhatsApp unterschätzen viele das schlummernde Erlöspotenzial. Zumal Facebook die Useranzahl von WhatsApp in den nächsten Jahren auf eine Milliarde verdoppeln will.

Facebook selbst nutzen bereits 1,2 Milliarden Menschen. Da weltweit erst 2,4 Milliarden Menschen Zugang zum Internet haben, würde Facebook bald an seine Wachstumsgrenzen stoßen. Würde – wenn Zuckerberg nicht verrückt genug wäre, sich seinen Markt selbst zu schaffen. Zuckerberg will die 4,8 Milliarden Menschen ohne Internetzugang ins Netz holen: Mit Laser-Internet per Drohnen und Satelliten.

Neue Hochstufung von Credit Suisse

Das gefällt auch den Analysten. Anfang dieser Woche hat Credit Suisse das Rating auf „Outperform“ angehoben. Das Kursziel wurde von 65 Dollar auf 87 Dollar erhöht.

Facebook zu teuer?

Viele sagen: Die Facebook-Aktie ist zu teuer – wie im Juli 2006, als Zuckerberg zum Entsetzen seiner Partner kurzerhand eine 1-Milliarde-Dollar-Offerte von Yahoo ablehnte. (siehe auch: AKTIONÄR-Interview mit Facebook-Milliardär Peter Thiel) Stand heute ist Facebook 154 Milliarden Dollar wert. Doch bis 2017 sinkt das KGV auf moderate 20. Charttechnisch hat sich das Bild mit dem Schließen des Gaps und dem Sprung über die 60-Euro-Marke wieder aufgehellt. Und die Augen von Zuckerberg blicken begeistert wie am ersten Tag in die weite, virtuelle Welt.

Dieser Artikel ist in der AKTIONÄR-Ausgabe 17/2014 erschienen und wurde aktualisiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebooks Mission für 2018

Jedes Jahr gibt sich Facebook CEO Mark Zuckerberg ein neues persönliches Ziel. Dieses Jahr lautet es: „Fix Facebook.“ Das soziale Netzwerk hat mit einer langen Liste an Problemen zu Kämpfen – darunter politische Einflussnahme, Fake-News und Cyber-Mobbing. Probleme, die Zuckerberg 2018 lösen will. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

An Facebook kommt kein Anleger vorbei

Als Facebook 2012 an die Börse ging, schaltete der Konzern noch keine Werbung auf Smartphones. Doch CEO Mark Zuckerberg sah die Zukunft seines Konzerns auf mobilen Endgeräten – Facebook solle eine „Mobile First Company“ werden. Heute verdient die US-Firma rund 80 Prozent der Umsätze auf dem … mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Facebook: Die verlorene Generation

Das beste Soziale Netzwerk ist das, auf dem deine Freunde sind. Je mehr Nutzer auf der jeweiligen Plattform vertreten sind, desto stärker werden weitere Nutzer angezogen. Die kritische Masse an Profilen hat Facebook bereits erreicht: Mehrere Generationen sind annähernd komplett auf dem sozialen … mehr