DAX
- Andreas Deutsch - Redakteur

Experte warnt: Es wird wackelig an den Börsen

Der aktuelle Bullenmarkt bei Aktien könnte in den nächsten Monaten vorübergehend enden, meint Lukas Daalder, Chief Investment Officer Robeco Investment Solutions. Dafür nennt der Experte drei Gründe.

Weil die Kursgewinne der vergangenen Jahre nicht von höheren Unternehmensgewinnen begleitet wurden, „sind Aktien jetzt teurer“, sagt Daalder. „Ihre Risiko-/Ertragsaussichten haben sich daher verschlechtert, sodass eine Reduzierung des Risikos ein logischer Schritt für uns ist.“ Robeco Investment Solutions hat die Übergewichtung von Aktien auf „Neutral“ gesenkt.

Daalder erwartet in den kommenden Monaten eine erhöhte Volatilität an den Börsen. Dafür gibt es laut dem Experten drei Gründe. „Der einfache Teil der Rallye liegt hinter uns. In den beiden vorigen Aktienzyklen war klar das gleiche Muster zu erkennen: Fünf Jahre nach Beginn der Hausse nahm die Volatilität zu, weil Aktien nicht mehr offensichtlich billig und chancenreich waren.“

Ungemach sieht Daalder auch von Zinsseite her. „Die schneller wachsenden USA werden wahrscheinlich die Zinsen erhöhen, während die Eurozone und Japan langsamer wachsen und die lockere Geldpolitik fortführen werden.“ Dadurch werde sich das Auseinanderlaufen der Volkswirtschaften auch in der Geldpolitik klar niederschlagen. „Traditionell ist die erste Zinserhöhung für Aktien nicht allzu schädlich, aber die Volatilität nimmt um sie herum zu.“

Als drittes Risiko für die Aktienmärkte nennt Daalder die politischen Unsicherheiten. „Weder für die griechische Schuldenkrise noch für den Krieg in der Ukraine und die damit zusammenhängenden Sanktionen gegen Russland ist eine Lösung in Sicht.“

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr