Evotec
- André Fischer - Redakteur

Evotec: Quartalszahlen im Fokus

Am 13. November 2018 wird Evotec die Ergebnisse für die ersten neun Monate des Jahres 2018 präsentieren. Auf Gesamtjahres-Basis rechnet das Management mit einem Umsatzanstieg von mehr als 30 Prozent auf mindestens 334,5 Millionen Euro. Das bereinigte EBITDA soll um etwa 30 Prozent auf gut 76 Millionen Euro klettern.

Negative Überraschungen sind im Zusammenhang mit den Quartalszahlen nicht zu befürchten. Im Gegenteil: Die Pipeline der Hamburger ist inzwischen auf rund 100 Zielmoleküle angewachsen. Davon befinden sich schon mehr als zehn Projekte in der Phase 1. Erwähnenswert ist beispielsweise die breit gefächerte Partnerschaft mit Celgene. Jede Substanz mit dem US-Biotech-Giganten bringt etwa 250 Millionen Euro an Meilensteinzahlungen zuzüglich etwaiger Royalties im zweistelligen Prozentbereich.

Pipeline macht beachtliche Fortschritte

Ob Evotec den massiven charttechnischen Widerstand zwischen 20 und 22/ 23 Euro kurzfristig überwinden kann, bleibt abzuwarten. Da die Pipeline jedoch beachtliche Fortschritte macht, sollte an dem Biotech-Wert weiter festgehalten werden.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Evotec: Wechsel an der Konzernspitze

Die am Dienstag veröffentlichten Quartalszahlen bestätigen den bislang äußerst erfolgreichen Geschäftsverlauf von Evotec. Im dritten Quartal 2018 stieg der Konzernumsatz um 43 Prozent auf 96,3 Millionen Euro. Evotec profitierte dabei vom Wachstum im Basisgeschäft, dem Beitrag aus der … mehr