Lufthansa
- Thorsten Küfner - Redakteur

Etihad: Lufthansa statt Air Berlin?

Im Poker um die Zukunft der schwer angeschlagenen zweitgrößten deutschen Fluglinie Air Berlin erwägt deren arabischer Hauptaktionär Etihad offenbar einen Schnitt. Demnach wird in Abu Dhabi diskutiert, Air Berlin bei der Lufthansa einzubringen und sich im Gegenzug über eine Kapitalerhöhung am DAX-Konzern zu beteiligen.

Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Spiegel" am Freitag in einer Vorabmeldung ohne eine Quelle für die Informationen zu nennen. Den Plänen zufolge würden die Eigentümer der arabischen Fluggesellschaft ihren verlustreichen Ableger Air Berlin zunächst entschulden, der Lufthansa übertragen und noch zusätzlich Geld zahlen, um an dem ehemaligen Wettbewerber eine Beteiligung von mindestens zehn Prozent zu erwerben, heißt es weiter im Bericht. Die Lufthansa wollte auf Anfrage die Darstellung nicht kommentieren.

Vorbild Quatar Airways
Vorbild für die Pläne sei die Dachgesellschaft der Wettbewerber British Airways und Iberia, die International Airlines Group (IAG), an der Qatar Airways einen Anteil von 20 Prozent besitzt, hieß es weiter im Bericht. Das Modell könne auch bei der Etihad-Beteiligung Alitalia angewendet werden, die tief in die Verlustzone geraten ist. Sie könnte nach den Vorstellungen des arabischen Haupteigners ebenfalls bei der Lufthansa landen, schrieb der "Spiegel". Auch in diesem Fall würde Etihad sich im Zuge der Einbringung von Alitalia als Sacheinlage bei der Lufthansa gerne Anteile sichern.

Grünes Licht der Behörden fgraglich
Bei einem möglichen Zusammengehen mit der Lufthansa sehen Beobachter kartellrechtliche Probleme als möglichen Hemmschuh, bieten doch die beiden zahlreiche Strecken in Konkurrenz an. Anzeichen für eine mögliche engere Zusammenarbeit zwischen Etihad und der Lufthansa hatte es erst jüngst gegeben: Beide vermarkten auf bestimmten Strecken gemeinsam Flüge.

Spannung garantiert
Es dürfte weiterhin spannend bleiben, wie es beim Poker um Air Berlin in den kommenden Wochen und Monaten weitergeht. Entsprechend volatil dürfte sich auch weiterhin die Aktie der Lufthansa verhalten, bei der sich das Chartbild zuletzt wieder deutlich aufgehellt hatte. DER AKTIONÄR bleibt aber nach wie vor dabei: Favorit in der Luftfahrtbranche ist unverändert die Aktie von Ryanair.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Kräftige Dividendenerhöhung ist drin

In den letzten Monaten beherrschte die geplante Übernahme von Teilen von Air Berlin die Nachrichten über die Lufthansa. Dabei wäre die absolut beeindruckende operative Geschäftsentwicklung der Airline durchaus einige Schlagzeilen wert gewesen, zumal dies 2018 zu einer deutlichen Anhebung der … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Jetzt die Gewinne mitnehmen?

Die Experten von JPMorgan haben das Kursziel für die Aktie der Lufthansa in ihrer jüngsten Studie zwar um drei Euro angehoben, liegen mit 26,50 Euro allerdings immer noch klar unter dem aktuellen Kursniveau der Papiere der Kranich-Airline. Dementsprechend raten sie zum Ausstieg. Sollten Anleger nun … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Lufthansa: Noch reichlich Luft nach oben

Die Aktie der Lufthansa bleibt der Überflieger im DAX. Selbst bei den jüngsten Korrekturen des Gesamtmarktes zeigten sich die Anteile der Kranich-Airline sehr robust. Der Aufwärtstrend im Lufthansa-Chart ist weiterhin intakt und auch fundamental betrachtet stehen die Chancen für höhere Notierungen … mehr