E.on
- Stefan Sommer - Volontär

E.on-Aktie: Die Spannung steigt vor der Hauptversammlung

Am Mittwoch wird E.on-Chef Johannes Teyssen sich den kritischen Fragen der Aktionäre stellen. Die Gewinnaussichten nach den drastischen Einbrüchen infolge der Energiewende sowie die Zukunft des Kraftwerksparks werden von Interesse sein. Auch das Engagement des Strom- und Gasversorgers in Russland wird vor dem Hintergrund der aktuellen Krise in der Ukraine eine Rolle spielen.

Während der Konkurrent RWE bereits seit Anfang April Gas gen Osten liefert, hielt sich E.on bisher zu dem Thema bedeckt. Im März hatte Teyssen gesagt, Lieferungen in die Ukraine seien technisch möglich, es gebe aber bisher keine Anfrage. Die Geschäftsbeziehungen seien seit Jahren stabil.

Russland wichtiger Zukunftsmarkt

Mehr als fünf Prozent des operativen Ergebnisses erzielte das Unternehmen 2013 in Russland. E.on baute in der Region mehrere Kraftwerke. In einen weiteren Neubau investiert E.on allein in diesem Jahr 500 Millionen Euro. Außerdem ist E.on einer der größten Abnehmer für russisches Erdgas.

Wirtschaftlichkeit im Vordergrund

Für Überraschung hatte E.on vor einigen Wochen mit der Ankündigung gesorgt, das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld im Mai 2015 und damit sieben Monate früher als geplant vom Netz zu nehmen. Auch mehrere Gas- und Kohlekraftwerke will das Unternehmen wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit stilllegen.

Des weiteren dürfte Anleger interessieren welche Fortschritte es bei den Schadenersatzforderungen gibt, die E.on für die Zwangsabschaltung der Atomkraftwerke Unterweser und Isar 1 nach der Fukushima-Katastrophe 2011 gestellt hat.

E.on; Char

Abwarten

E.on-Chef Teyssen wird sich auf der Hauptversammlung vielen kritischen Fragen der Aktionäre stellen müssen. Die Aktie des Versorgers bleibt allerdings mit einer starken Dividende für Anleger attraktiv. Auch die Entschärfung der Ukraine-Krise dürfte dem Wert weiter zu Gute kommen. Investierte Anleger sicher ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr