E.on
- Stefan Sommer - Volontär

E.on-Aktie: Die Spannung steigt vor der Hauptversammlung

Am Mittwoch wird E.on-Chef Johannes Teyssen sich den kritischen Fragen der Aktionäre stellen. Die Gewinnaussichten nach den drastischen Einbrüchen infolge der Energiewende sowie die Zukunft des Kraftwerksparks werden von Interesse sein. Auch das Engagement des Strom- und Gasversorgers in Russland wird vor dem Hintergrund der aktuellen Krise in der Ukraine eine Rolle spielen.

Während der Konkurrent RWE bereits seit Anfang April Gas gen Osten liefert, hielt sich E.on bisher zu dem Thema bedeckt. Im März hatte Teyssen gesagt, Lieferungen in die Ukraine seien technisch möglich, es gebe aber bisher keine Anfrage. Die Geschäftsbeziehungen seien seit Jahren stabil.

Russland wichtiger Zukunftsmarkt

Mehr als fünf Prozent des operativen Ergebnisses erzielte das Unternehmen 2013 in Russland. E.on baute in der Region mehrere Kraftwerke. In einen weiteren Neubau investiert E.on allein in diesem Jahr 500 Millionen Euro. Außerdem ist E.on einer der größten Abnehmer für russisches Erdgas.

Wirtschaftlichkeit im Vordergrund

Für Überraschung hatte E.on vor einigen Wochen mit der Ankündigung gesorgt, das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld im Mai 2015 und damit sieben Monate früher als geplant vom Netz zu nehmen. Auch mehrere Gas- und Kohlekraftwerke will das Unternehmen wegen mangelnder Wirtschaftlichkeit stilllegen.

Des weiteren dürfte Anleger interessieren welche Fortschritte es bei den Schadenersatzforderungen gibt, die E.on für die Zwangsabschaltung der Atomkraftwerke Unterweser und Isar 1 nach der Fukushima-Katastrophe 2011 gestellt hat.

E.on; Char

Abwarten

E.on-Chef Teyssen wird sich auf der Hauptversammlung vielen kritischen Fragen der Aktionäre stellen müssen. Die Aktie des Versorgers bleibt allerdings mit einer starken Dividende für Anleger attraktiv. Auch die Entschärfung der Ukraine-Krise dürfte dem Wert weiter zu Gute kommen. Investierte Anleger sicher ihre Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr