Ryanair
- Werner Sperber - Redakteur

EamS: Turbulenzen bei Ryanair sind Einstiegschancen

Die Euro am Sonntag verweist auf Aussagen von Michael O’Leary, Vorstandsvorsitzender von Ryanair. Der verweist auf die Terrorangst und die Entscheidung der Briten, aus der Europäischen Union austreten zu wollen. Deshalb würden die Preise für Flugkarten im Sommer etwa neun Prozent niedriger sein als ein Jahr zuvor. Falls die Preise um mehr als zehn bis zwölf Prozent sinken, müsse O’Leary die Gewinn-Ziele für das Ende März ablaufende Geschäftsjahr 2016/17 überprüfen. Bislang erwartet O’Leary einen Gewinnanstieg um elf bis 15 Prozent auf 1,38 bis 1,43 Milliarden Euro. Die Analysten schätzen diesen Betrag im Schnitt auf 1,375 Milliarden Euro. Kurzfristig kann die Notierung von Ryanair also durchaus sinken, doch solche Rücksetzer sind Kaufgelegenheiten für Europas beste Fluglinien-Aktie. Das KBV beträgt 3,4 und das KGV für das nächste Jahr 10. Das Kursziel wird mit 15 Euro angegeben und der Stop-Loss sollte bei 9,90 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Ryanair: Irischer Überflieger

Der irische Billigflieger Ryanair ringt dank seiner nahezu unschlagbar günstigen Preise den Rivalen, Lufthansa, Air Berlin und Co stetig weitere Marktanteile ab. Die Anteilscheine haben erst kürzlich ein neues Allzeithoch markiert. Und immer noch hat der Aktienkurs reichlich Luft nach oben! mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Air Berlin: Geht der Wahnsinn weiter?

In der vergangenen Woche kostete eine Aktie der angeschlagenen Airline Air Berlin noch 56 Cent. Im gestrigen Handel kletterte der Kurs zwischenzeitlich auf fast 1,40 Euro und fiel dann im weiteren Handelsverlauf sogar unter die Marke von 1,00 Euro. Auch der heutige Tag könnte wieder turbulent … mehr