RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Die Rallye der Versorger geht weiter

Die beiden Versorgerwerte RWE und E.on zählten in der vergangenen Handelswoche mit jeweils fast fünf Prozent Plus zu den größten Gewinnern. Am Montag knüpfen beide DAX-Papiere an der positiven Kursentwicklung an.

Mit dem Sprung über die Marke von 14,50 Euro ist der E.on-Aktie der Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gelungen. Die Optimisten sind unter den Experten trotz der jüngsten Kursrallye noch in der Minderheit. Von insgesamt 35 befragten Analysten durch die Nachrichtenagentur Bloomberg empfehlen nur acht den Titel zum Kauf, 16 sprechen eine Halteempfehlung aus und elf raten den DAX-Wert zum Verkauf.

Auch Konkurrent RWE stand der Entwicklung in nichts nach. Mit dem Ausbruch über die 31-Euro-Marke sehen die Experten die Bodenbildung bei der Aktie als abgeschlossen an. Aus charttechnischer Sicht wäre nun die Luft frei bis rund 34,50 Euro. Die Analysten sind jedoch auch für die zweitgrößte deutsche Versorgeraktie alles andere als zuversichtlich. Mit 15 von 34 befragten Profis empfiehlt ein Großteil die Aktie zum Verkauf. Acht votieren zum kaufen. Oscar Njar Rios von der Grupo Santander bestätigte am Montag jedoch seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 35,15 Euro.

Favoritenrolle

DER AKTIONÄR sieht E.on nach wie vor stärker aufgestellt als RWE. Für die Energiewende ist E.on besser positioniert. Deshalb hat die Aktie für die Zukunft mehr Potenzial. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel lautet vorerst weiterhin 17 Euro. Ein Stopp bei 12,80 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Ein klares Dementi

Die deutsche Energiewelt wandelt sich. Am Donnerstag hat der Chef des Versorgers Steag angekündigt, dass nach dem Innogy-Deal zwischen E.on und RWE weitere Transaktionen anstehen dürften. Auch die Steag selbst könnte dabei in den Fokus rücken. RWE dementiert nun aber Gespräche. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr