RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Die Rallye der Versorger geht weiter

Die beiden Versorgerwerte RWE und E.on zählten in der vergangenen Handelswoche mit jeweils fast fünf Prozent Plus zu den größten Gewinnern. Am Montag knüpfen beide DAX-Papiere an der positiven Kursentwicklung an.

Mit dem Sprung über die Marke von 14,50 Euro ist der E.on-Aktie der Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gelungen. Die Optimisten sind unter den Experten trotz der jüngsten Kursrallye noch in der Minderheit. Von insgesamt 35 befragten Analysten durch die Nachrichtenagentur Bloomberg empfehlen nur acht den Titel zum Kauf, 16 sprechen eine Halteempfehlung aus und elf raten den DAX-Wert zum Verkauf.

Auch Konkurrent RWE stand der Entwicklung in nichts nach. Mit dem Ausbruch über die 31-Euro-Marke sehen die Experten die Bodenbildung bei der Aktie als abgeschlossen an. Aus charttechnischer Sicht wäre nun die Luft frei bis rund 34,50 Euro. Die Analysten sind jedoch auch für die zweitgrößte deutsche Versorgeraktie alles andere als zuversichtlich. Mit 15 von 34 befragten Profis empfiehlt ein Großteil die Aktie zum Verkauf. Acht votieren zum kaufen. Oscar Njar Rios von der Grupo Santander bestätigte am Montag jedoch seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 35,15 Euro.

Favoritenrolle

DER AKTIONÄR sieht E.on nach wie vor stärker aufgestellt als RWE. Für die Energiewende ist E.on besser positioniert. Deshalb hat die Aktie für die Zukunft mehr Potenzial. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel lautet vorerst weiterhin 17 Euro. Ein Stopp bei 12,80 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Das Blatt wendet sich

Erstmals nach der Abspaltung des Zukunftsgeschäfts in der Tochter Innogy kamen am Donnerstag bei RWE die Anleger zur Hauptversammlung zusammen. Der neue Konzernchef Rolf Martin Schmitz musste dabei auf ein schwieriges Jahr mit Milliardenverlusten zurückblicken. Für das laufende Geschäftsjahr stellt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und Uniper: Die letzte Chance

Seit dem vergangenen Jahr ist der deutsche Energiemarkt zweigeteilt. Auf der einen Seite stehen E.on und Innogy, die sich auf das Zukunftsgeschäft mit Ökostrom, Netzen oder Vertrieb konzentrieren. Auf der anderen Seite bleiben RWE und Uniper, die das „alte“ Geschäft mit den konventionellen … mehr