RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Die Rallye der Versorger geht weiter

Die beiden Versorgerwerte RWE und E.on zählten in der vergangenen Handelswoche mit jeweils fast fünf Prozent Plus zu den größten Gewinnern. Am Montag knüpfen beide DAX-Papiere an der positiven Kursentwicklung an.

Mit dem Sprung über die Marke von 14,50 Euro ist der E.on-Aktie der Ausbruch auf ein neues Jahreshoch gelungen. Die Optimisten sind unter den Experten trotz der jüngsten Kursrallye noch in der Minderheit. Von insgesamt 35 befragten Analysten durch die Nachrichtenagentur Bloomberg empfehlen nur acht den Titel zum Kauf, 16 sprechen eine Halteempfehlung aus und elf raten den DAX-Wert zum Verkauf.

Auch Konkurrent RWE stand der Entwicklung in nichts nach. Mit dem Ausbruch über die 31-Euro-Marke sehen die Experten die Bodenbildung bei der Aktie als abgeschlossen an. Aus charttechnischer Sicht wäre nun die Luft frei bis rund 34,50 Euro. Die Analysten sind jedoch auch für die zweitgrößte deutsche Versorgeraktie alles andere als zuversichtlich. Mit 15 von 34 befragten Profis empfiehlt ein Großteil die Aktie zum Verkauf. Acht votieren zum kaufen. Oscar Njar Rios von der Grupo Santander bestätigte am Montag jedoch seine Kaufempfehlung mit einem Kursziel von 35,15 Euro.

Favoritenrolle

DER AKTIONÄR sieht E.on nach wie vor stärker aufgestellt als RWE. Für die Energiewende ist E.on besser positioniert. Deshalb hat die Aktie für die Zukunft mehr Potenzial. Investierte Anleger bleiben dabei. Das Kursziel lautet vorerst weiterhin 17 Euro. Ein Stopp bei 12,80 Euro sichert die Position nach unten ab.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr