RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on und RWE: Aktien noch deutlich überbewertet

Der DAX befindet sich auf Rekordfahrt, die Papiere von RWE und E.on stehen jedoch weiter unter Druck. Grund für die jüngsten Kursverluste ist ein Entscheid des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), wonach die Brennelementesteuer nicht gegen EU-Recht verstößt. Nun hat auch noch das Analysehaus Kepler Cheuvreux noch die negative Einstufung für die beiden Versorgeraktien bestätigt.

Laut Aussagen des Generalanwalts des EuGH zu der Brennelementesteuer ist es wahrscheinlicher, dass RWE und E.on die bisher bezahlte Atomsteuer in Milliardenhöhe nicht zurückerhalten.  Die beiden Unternehmen wollten das Geld unter anderem zum Abbau der hohen Schulden nutzen. Die Steuer soll in Deutschland bis 2016 gelten. Analyst Ingo Becker von Kepler Cheuvreux betonte in seiner jüngsten Studie die negativen Effekte der sogenannten Atomsteuer für die beiden Energieaktien. Er stuft RWE und E.on daher weiterhin mit „Reduce“ und einem fairen Wert von 20 und 12 Euro ein.

 

Finger weg

DER AKTIONÄR sieht sich in den in Ausgabe 07/2015 ausgesprochenen Verkaufsempfehlungen für die beiden Titel bestätigt. RWE scheint immer noch keine Vision zu haben, wie man sich in Zeiten der Energiewende aufstellen soll. Eine Reihe ungelöster Probleme und die anhaltend trüben Perspektiven sprechen klar gegen ein Investment. Auf den E.on-Papieren lastet die Ungewissheit, wie der Konzern in einigen Jahren aussehen wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr