E.on
- Maximilian Völkl

E.on nach Zahlen: Kein Experte würde kaufen

Der Energieversorger E.on hat am Mittwoch die Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr vorgelegt. Trotz des erwarteten Gewinneinbruchs legte die Aktie im schwachen Marktumfeld daraufhin deutlich zu. Am heutigen Donnerstag korrigiert der DAX-Titel die Gewinne jedoch bereits wieder teilweise. Die Analysten sind sich bei ihren Einschätzungen der Zahlen derweil uneinig.

Das Spektrum der neuen Meinungen reicht von Erhöhungen bis hin zu Senkungen des Kursziels. Den fairen Wert der Aktie sehen die Analysten zwischen 10,50 Euro und 14,70 Euro. Einigkeit besteht nur bei der Einstufung, denn keiner der Experten empfiehlt die E.on-Papiere zum Kauf. Am optimistischsten zeigt sich noch die US-Investmentbank Morgan Stanley. Aufgrund des besseren Ausblicks für 2014 wurde das Kursziel von 14,00 auf 14,70 Euro erhöht und die Halteempfehlung bestätigt.

Kursziel 10,50 Euro

Die Société Générale sieht den fairen Wert der E.on-Aktie hingegen nur bei 10,50 Euro. Laut Analyst Alberto Ponti sind die Ergebnisse wie erwartet ausgefallen und der Ausblick relativ gut gewesen. Dennoch rät er weiter zum Verkauf des Titels.

Experte Adam Dickens von der britischen HSBC ist im Gegensatz zu seinen Kollegen sogar vom Ausblick des Konzerns enttäuscht. Aufgrund dessen und der schwachen Bilanz hat er das Kursziel von 14 auf 13 Euro gesenkt und die Aktie auf „Underweight“ abgestuft.

Weitere Analystenmeinungen kommen von der Credit Suisse und der Commerzbank. Die Schweizer Bank empfiehlt die Aktie zum Verkauf bei einem Kursziel von elf Euro. Eine Halteposition ist die E.on-Aktie derweil für die Commerzbank. Den fairen Wert sieht Analystin Tanja Markloss bei 13 Euro.

Starke Dividende

Im Gegensatz zu den Analysten bleibt DER AKTIONÄR für die E.on-Aktie freundlicher gestimmt. Der Energieversorger lockt trotz reduzierter Dividende weiterhin mit einer attraktiven Dividendenrendite von 4,5 Prozent. Außerdem gibt der Ausblick für 2014 Anlass zur Hoffnung. Die meisten Baustellen von E.on sollten derweil bereits im Kurs eingepreist sein. Anleger bleiben dabei und sichern die Position mit einem Stopp bei 11,50 Euro ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das klingt spannend

Nach den Rekordverlusten 2016 waren die Bilanzen der deutschen Versorger deutlich angeschlagen. Dank der Abspaltungen von Uniper und Innogy und einer starken operativen Entwicklung hat sich die Situation für E.on und RWE inzwischen aber deutlich verbessert. Auch Investitionen scheinen wieder … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on vs RWE: Das ist der Favorit

Die zwei großen deutschen Versorger E.on und RWE haben beim Innogy-Deal zwar gemeinsame Sache gemacht. Noch stehen beide Konzerne aber im Wettbewerb miteinander, vor allem an der Börse wollen sich viele Anleger lediglich eine Versorger-Aktie ins Depot legen. Die Entscheidung ist nicht einfach. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das schreit nach Ausbruch

Seit den Zahlen Anfang August gab es kaum neue Meldungen rund um E.on. Nach der Konsolidierung hat sich inzwischen aber zumindest das Chartbild beim Versorger wieder deutlich aufgehellt. Ein Kaufsignal steht unmittelbar bevor, zweistellige Kurse könnten bald wieder möglich sein. mehr