E.on
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

E.on macht auf Solar! SMA, Renesola und JA Solar dabei; Trina raus

An sonnigen Tagen wird bereits die Hälfte des deutschen Strombedarfs von Wind- und Solaranlagen gedeckt. Der Preis für Industriestrom sinkt durch das steigende Stromangebot massiv – E.on und Co leiden. Zwar hat die Geschwindigkeit des Solar-Zubaus mittlerweile abgenommen. Doch durch das Erreichen der Grid-Parity werden Solar-Lösungen auch ohne staatliche Unterstützung rentabel und bleiben beliebt. Klassische Versorger reagieren und versuchen, ihre schrumpfenden Erlöse im Kerngeschäft durch neue Lösungen zumindest zum Teil zu kompensieren.

Solaranlage zur Pacht

Bereits 2011 hatte E.on eine Solar-Offensive gestartet. Verkauft wurden den Endkunden dabei Produkte von Trina Solar und Power One. Mittlerweile gibt es ein neues Geschäftsmodell und weitere Partner. Mit "E.ON Solar rent" erweitert E.ON sein Solar-Angebot um eine Pachtoption für Photovoltaik-Anlagen, die sich an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. "Erstmals können unsere Kunden die Vorteile eine Photovoltaikanlage nutzen und halten gleichzeitig ihr Kapital für Investitionen im Kerngeschäft frei", so E.on-Manager Heinz Rosenbaum. "Planung, Aufbau und Abwicklung der Anlage werden komplett von E.ON übernommen."

Partner SMA und JA Solar

Als Partner listet E.on auf seiner Homepage chinesische Solarmodulfirmen wie JA Solar und Renesola auf. Wechselrichter bekommt E.on vom deutschen Anbieter SMA Solar geliefert.

E.on im Wandel

Analysten wurden zuletzt wieder optimistischer, dass E.on und RWE die Energiewende einigermaßen verkraften können. Die Solar-Offensive von E.on unterstreicht, dass E.on mehr auf erneuerbare Energien setzt als etwa RWE. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr