E.on
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

E.on macht auf Solar! SMA, Renesola und JA Solar dabei; Trina raus

An sonnigen Tagen wird bereits die Hälfte des deutschen Strombedarfs von Wind- und Solaranlagen gedeckt. Der Preis für Industriestrom sinkt durch das steigende Stromangebot massiv – E.on und Co leiden. Zwar hat die Geschwindigkeit des Solar-Zubaus mittlerweile abgenommen. Doch durch das Erreichen der Grid-Parity werden Solar-Lösungen auch ohne staatliche Unterstützung rentabel und bleiben beliebt. Klassische Versorger reagieren und versuchen, ihre schrumpfenden Erlöse im Kerngeschäft durch neue Lösungen zumindest zum Teil zu kompensieren.

Solaranlage zur Pacht

Bereits 2011 hatte E.on eine Solar-Offensive gestartet. Verkauft wurden den Endkunden dabei Produkte von Trina Solar und Power One. Mittlerweile gibt es ein neues Geschäftsmodell und weitere Partner. Mit "E.ON Solar rent" erweitert E.ON sein Solar-Angebot um eine Pachtoption für Photovoltaik-Anlagen, die sich an kleine und mittelständische Unternehmen richtet. "Erstmals können unsere Kunden die Vorteile eine Photovoltaikanlage nutzen und halten gleichzeitig ihr Kapital für Investitionen im Kerngeschäft frei", so E.on-Manager Heinz Rosenbaum. "Planung, Aufbau und Abwicklung der Anlage werden komplett von E.ON übernommen."

Partner SMA und JA Solar

Als Partner listet E.on auf seiner Homepage chinesische Solarmodulfirmen wie JA Solar und Renesola auf. Wechselrichter bekommt E.on vom deutschen Anbieter SMA Solar geliefert.

E.on im Wandel

Analysten wurden zuletzt wieder optimistischer, dass E.on und RWE die Energiewende einigermaßen verkraften können. Die Solar-Offensive von E.on unterstreicht, dass E.on mehr auf erneuerbare Energien setzt als etwa RWE. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Der Wettbewerb ist hart

Es bleibt dabei: Die E.on-Aktie hängt seit Januar im Seitwärtstrend fest. Im schwächeren Marktumfeld ist die jüngste Attacke auf den oberen Begrenzungsbereich zwischen 7,40 und 7,60 Euro erneut gescheitert. Die Unterstützung bei 6,80 Euro rückt wieder näher. Auch operativ gab es zuletzt einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Fliegende Windräder – was steckt dahinter?

Der Versorger E.on will in fliegende Windräder investieren. Damit soll günstiger Ökostrom produziert werden. Die E-on-Aktie reagiert am Dienstag zwar zunächst negativ auf die angekündigten Investitionen. Der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend lässt damit weiter auf sich warten. Langfristig bietet die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf kommt es jetzt an

Der entscheidende Impuls fehlt bei E.on nach wie vor. Seit Anfang des Jahres pendelt die Aktie des Versorgers in einem Seitwärtstrend zwischen 6,80 und 7,60 Euro. Die jüngsten Kapitalmaßnahmen hat die Aktie zwar gut verkraftet. Im skeptischeren Marktumfeld fehlt dem DAX-Titel nun allerdings der … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das sind die Alternativen

Die Übernahmegerüchte in der Energiebranche reißen nicht ab. Viele Szenarien werden durchgespielt. Alleine für E.on gibt es verschiedene Optionen, wie die Konsolidierung vonstattengehen könnte.„Es werden sich in Europa einige Gelegenheiten ergeben“, befeuerte Enel-Chef Francesco Starace zuletzt die … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das hört man gerne

Seit der Kapitalerhöhung zeigt der Trend bei E.on deutlich nach oben. Im freundlichen Marktumfeld kann der Versorger am Mittwoch weiter zulegen. In der neuen Energiewelt will der Versorger auch mit starken Solarlösungen punkten. Für seine Entwicklung erhält der DAX-Konzern sogar Lob von einem … mehr