RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE: Optimistische Analysten

Nach einer beeindruckenden Rallye standen die Versorgerwerte RWE und E.on zuletzt unter Druck. Der Aufwärtstrend dürfte aber noch nicht zu Ende sein. Auch die Analysten sehen noch Potenzial. Das US-Analysehaus Bernstein Research bestätigte zuletzt die positive Einschätzung für RWE.

Analystin Cosma Panzacchi stuft die RWE-Aktie weiterhin mit „Overweight“ ein und sieht den fairen Wert bei 34 Euro. Es sei unwahrscheinlich, dass die Stromerzeugung der Versorger durch das starke Wachstum der Solarenergie letztlich verdrängt werde, so Panzacchi in einer Studie vom Freitag. Das Beispiel Italien zeige, dass das in den Jahren 2009 bis 2011 zu beobachtende starke Wachstum der Solaranlagen nicht in diesem Maße weitergehen werde.

Dabeibleiben               

Auch DER AKTIONÄR sieht weiteres Kurspotenzial bei den Energieversorgern. Die Aktie von E.on ist aber trotz der deutlichen Verluste am Mittwoch die bessere Alternative, zumal das Unternehmen für die Energiewende deutlich stärker positioniert ist als RWE. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Vier Probleme!

Seit dem Börsengang der Tochter Innogy verbleibt bei RWE lediglich das konventionelle Energiegeschäft. Der DAX-Konzern muss nun beweisen, dass mit den alten Kraftwerken und der 77-Prozent-Beteiligung an der grünen Tochter ein zukunftsfähiges Modell entstanden ist. Vier Probleme müssen gelöst werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Probleme der Energiewende

Die Bedeutung der klassischen Kraftwerke hat in den vergangenen Jahren deutlich nachgelassen. Über 30 Prozent des Stromverbrauchs decken die Erneuerbaren Energien bereits ab. Bei der Einspeisung haben diese per Gesetz Vorrang. Aufgrund der jüngsten Ereignisse fordert RWE jetzt jedoch eine Reform … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Wird der nächste Trend verschlafen?

Deutschlands große Versorger E.on und RWE leiden seit Jahren darunter, dass sie die Energiewende zu lange ignoriert haben. Durch die Abspaltungen ihrer Tochtergesellschaften Uniper und Innogy haben die Konzerne versucht, auf die veränderte Marktsituation zu reagieren. Nun drohen sie allerdings den … mehr