RWE
- Stefan Limmer - Redakteur

RWE: Optimistische Analysten

Nach einer beeindruckenden Rallye standen die Versorgerwerte RWE und E.on zuletzt unter Druck. Der Aufwärtstrend dürfte aber noch nicht zu Ende sein. Auch die Analysten sehen noch Potenzial. Das US-Analysehaus Bernstein Research bestätigte zuletzt die positive Einschätzung für RWE.

Analystin Cosma Panzacchi stuft die RWE-Aktie weiterhin mit „Overweight“ ein und sieht den fairen Wert bei 34 Euro. Es sei unwahrscheinlich, dass die Stromerzeugung der Versorger durch das starke Wachstum der Solarenergie letztlich verdrängt werde, so Panzacchi in einer Studie vom Freitag. Das Beispiel Italien zeige, dass das in den Jahren 2009 bis 2011 zu beobachtende starke Wachstum der Solaranlagen nicht in diesem Maße weitergehen werde.

Dabeibleiben               

Auch DER AKTIONÄR sieht weiteres Kurspotenzial bei den Energieversorgern. Die Aktie von E.on ist aber trotz der deutlichen Verluste am Mittwoch die bessere Alternative, zumal das Unternehmen für die Energiewende deutlich stärker positioniert ist als RWE. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE ist wieder da: Diese Zahlen machen Mut

Nach den deutlichen Verlusten im vergangenen Jahr ist RWE im ersten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt. Konzernchef Rolf Martin Schmitz blickt zudem auf ein für RWE erfreuliches Ergebnis bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zurück. Die Aktie reagierte im frühen Handel mit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Die Lösung wäre so einfach…

RWE setzt den Fokus auf konventionelle Kraftwerke. Der Versorger hat aber nach wie vor mit den Folgen der Energiewende zu kämpfen. Wegen der gesunkenen Strompreise lohnt sich das Betreiben von Kohle- und Gaskraftwerken kaum noch. Konzernchef Rolf Martin Schmitz fordert deshalb vehement einen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE: Schmitz baut um – das ist jetzt geplant

Seit der Abspaltung der Tochter Innogy befindet sich RWE im Wandel. Der Versorger will seinen Umbau nun weiter fortsetzen. Konzernchef Rolf Martin Schmitz baut die zweite Führungsebene um. Die Braunkohlesparte soll in Zukunft stärker von der restlichen Stromproduktion getrennt werden. mehr