E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie scheitert am Widerstand: Hohe Strafen drohen

Wieder einmal ist ein Ausbruchsversuch der E.on-Aktie gescheitert. An der oberen Begrenzung des Seitwärtstrends bei 14,50 Euro ist der Versorgertitel erneut abgeprallt. Ursache für den Rücksetzer sind Meldungen über weitere Probleme in Brasilien. Dort drohen der E.on-Beteiligung Eneva hohe Strafzahlungen.

Wegen Verzögerungen bei der Fertigstellung eines Gaskraftwerks im Nordosten Brasiliens muss Eneva womöglich teuren Ersatzstrom einkaufen, teilten die Düsseldorfer am Mittwoch mit. Zudem drohten Strafen durch den Regulierer. Beides versuche Eneva derzeit in Gesprächen mit der Behörde abzuwenden. Laut der Rheinischen Post würden Zahlungen im hohen zweistelligen Millionenbereich drohen. Die Südamerika-Beteiligung wird für E.on damit immer teurer. Bereits im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Energiekonzern rund 340 Millionen Euro auf das Geschäft abgeschrieben.

Schwache Nachfrage in Europa

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für E.on derweil auf „Hold“ mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Laut Analyst Martin Brough seien die Strompreise in Zentraleuropa an Sonntagen immer häufiger negativ, weil in Deutschland das Angebot an Strom die Nachfrage überschreite. Der Preisabschlag betrage hier bis zu 40 Prozent. Die Frage sei, wie man mehr Stromnachfrage auf sozialverträgliche Weise auf den Sonntag verlagern könne. Denn die negativen Preise könnten die Versorger bis zu 20 Prozent ihrer Gewinne kosten.

Bekannte Hürde

Charttechnisch bleibt die E.on-Aktie derweil weiterhin im Seitwärtskorridor. Bereits wiederholt ist die Aktie nach einem starken Kursanstieg an der unüberwindbar scheinenden Hürde bei 14,50 Euro abgeprallt. Der langfristige Seitwärtstrend setzt sich somit fort. Neues Potenzial würde erst durch einen Ausbruch über diese Marke freigesetzt.

Besser als RWE

Im Wettstreit der beiden Energieversorger sieht DER AKTIONÄR E.on derzeit besser aufgestellt als RWE. Für die Energiewende ist E.on stärker aufgestellt. Die Aktie hat deshalb trotz der anhaltenden Probleme in Brasilien mehr Potenzial. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern die Position nach unten ab. Ein Neueinstieg bietet sich erst an, wenn die 14,50-Euro-Marke nachhaltig überwunden wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Milliarden-Frage

Trotz der starken Zahlen der Tochter Uniper kann die E.on-Aktie die Gewinne aus dem frühen Handel am Dienstag nicht verteidigen. Anleger warten gespannt auf das eigene Zahlenwerk des Versorgers, das morgen früh präsentiert wird. Die Rückkehr in die schwarzen Zahlen ist so gut wie sicher. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Tochter Uniper glänzt – morgen zählt es!

Die E.on-Tochter Uniper hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Nach einem starken ersten Halbjahr will der konventionelle Versorger zudem deutlich mehr Dividende ausschütten als geplant. An der Börse kommt das gut an. Die Papiere von Mutter und Tochter legen jeweils zu. Morgen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Jetzt muss geliefert werden

Eine spannende Woche steht bei E.on bevor. Der Versorger wird am Mittwoch, den 9. August, Zahlen zum zweiten Quartal präsentieren. Der Konzern muss beweisen, dass er in der neuen Energiewelt wieder erfolgreich wirtschaften kann. Bei den Analysten herrscht Zuversicht, auch die Aktie kann im Vorfeld … mehr