E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie scheitert am Widerstand: Hohe Strafen drohen

Wieder einmal ist ein Ausbruchsversuch der E.on-Aktie gescheitert. An der oberen Begrenzung des Seitwärtstrends bei 14,50 Euro ist der Versorgertitel erneut abgeprallt. Ursache für den Rücksetzer sind Meldungen über weitere Probleme in Brasilien. Dort drohen der E.on-Beteiligung Eneva hohe Strafzahlungen.

Wegen Verzögerungen bei der Fertigstellung eines Gaskraftwerks im Nordosten Brasiliens muss Eneva womöglich teuren Ersatzstrom einkaufen, teilten die Düsseldorfer am Mittwoch mit. Zudem drohten Strafen durch den Regulierer. Beides versuche Eneva derzeit in Gesprächen mit der Behörde abzuwenden. Laut der Rheinischen Post würden Zahlungen im hohen zweistelligen Millionenbereich drohen. Die Südamerika-Beteiligung wird für E.on damit immer teurer. Bereits im vergangenen Jahr hatte Deutschlands größter Energiekonzern rund 340 Millionen Euro auf das Geschäft abgeschrieben.

Schwache Nachfrage in Europa

Die Deutsche Bank hat die Einstufung für E.on derweil auf „Hold“ mit einem Kursziel von 12 Euro belassen. Laut Analyst Martin Brough seien die Strompreise in Zentraleuropa an Sonntagen immer häufiger negativ, weil in Deutschland das Angebot an Strom die Nachfrage überschreite. Der Preisabschlag betrage hier bis zu 40 Prozent. Die Frage sei, wie man mehr Stromnachfrage auf sozialverträgliche Weise auf den Sonntag verlagern könne. Denn die negativen Preise könnten die Versorger bis zu 20 Prozent ihrer Gewinne kosten.

Bekannte Hürde

Charttechnisch bleibt die E.on-Aktie derweil weiterhin im Seitwärtskorridor. Bereits wiederholt ist die Aktie nach einem starken Kursanstieg an der unüberwindbar scheinenden Hürde bei 14,50 Euro abgeprallt. Der langfristige Seitwärtstrend setzt sich somit fort. Neues Potenzial würde erst durch einen Ausbruch über diese Marke freigesetzt.

Besser als RWE

Im Wettstreit der beiden Energieversorger sieht DER AKTIONÄR E.on derzeit besser aufgestellt als RWE. Für die Energiewende ist E.on stärker aufgestellt. Die Aktie hat deshalb trotz der anhaltenden Probleme in Brasilien mehr Potenzial. Investierte Anleger bleiben dabei und sichern die Position nach unten ab. Ein Neueinstieg bietet sich erst an, wenn die 14,50-Euro-Marke nachhaltig überwunden wird.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Was nun?

Gestern haben die Versorger E.on und RWE (sowie der schwedische Konzern Vattenfall) einen Erfolg vor dem Bundesverfassungsgericht erringen können. Die Kurse der DAX-Titel haben sofort stark zugelegt. Viele Marktteilnehmer fragen sich nun, ob sich bei den einstigen Anlegerlieblingen mittlerweile … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: Der Countdown läuft …

Heute wird es spannend für die Aktionäre von E.on und RWE: Denn das Bundesverfassungsgericht wird heute ab 10:00 Uhr das Urteil über die Klagen der großen Energiekonzerne gegen den Atomausstieg aus dem Jahre 2011 verkünden. Geklagt hatte neben E.on auch RWE der schwedische Versorger Vattenfall. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr