E.on
- Maximilian Völkl

E.on-Aktie: Türkei im Fokus – Kursziel rauf

In der abgelaufenen Woche hat die E.on-Aktie erneut einen Ausbruchsversuch aus dem Seitwärtstrend unternommen. Allerdings konnte sich der Versorgertitel im schwachen Marktumfeld wieder einmal nicht nachhaltig über der 14,50-Euro-Marke halten. Independent Research konzentriert sich in einer aktuellen Studie auf das Türkei-Geschäft.

Das Analysehaus hat das Kursziel für E.on 14,30 auf 15,00 Euro angehoben, die Einstufung aber auf „Halten“ belassen. Offenbar hätten sich die Perspektiven für das türkische Gemeinschaftsunternehmen Enerjisa Enerji aus Sicht von E.on eingetrübt, so Analyst Sven Diermeier. Er kommentiert damit Medienberichte, denen zufolge ein Börsengang von Enerjisa Enerji geprüft werde.

Am Donnerstag hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass der hochverschuldete E.on-Konzern weitere Partner für sein Türkei-Geschäft sucht. Dabei soll es sowohl um Beteiligungen an einzelnen Anlagen als auch um neue Partner für das Gemeinschaftsunternehmen Enerjisa Enerji gehen – E.on und die türkische Sabanci-Gruppe halten hier bislang jeweils die Hälfte der Anteile. Bis zu eine Milliarde Dollar könnten diese Geschäfte einbringen. Ein Teilverkauf der verlustreichen Beteiligung würde in die Strategie des Energieversorgers passen, künftig weniger eigenes Kapital einzusetzen.

Kein Kauf!

Der Umbau bei E.on schreitet weiter voran. Ob die neue Strategie allerdings erfolgreich ist, steht nach wie vor in den Sternen. Charttechnisch bleibt das Bild mit dem langfristigen Seitwärtstrend ebenfalls stark eingetrübt. Trotz der attraktiven Dividendenrendite von 4,2 Prozent sollten Anleger deshalb weiter an der Seitenlinie bleiben.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Megafusion zwischen E.on und RWE – was ist dran?

Nach dem revolutionären Innogy-Deal gab es zuletzt auch Spekulationen über eine mögliche Fusion zwischen E.on und RWE. Da sich die einstigen Erzrivalen auch bei der Aufteilung der Innogy-Teile geeinigt haben, erscheint das einst Undenkbare inzwischen durchaus möglich. Nun haben sich die beiden … mehr