E.on
- Thomas Bergmann - Redakteur

E.on-Aktie: Goldman bleibt bullish

Die US-Investmentbank Goldman Sachs empfiehlt die Aktie des Energieversorgers E.on weiterhin zum Kauf. Die Gewinndynamik bei europäischen Aktien sei zuletzt ins Positive gedreht, schrieben die Analysten in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Mit Blick auf das Kurs/Gewinn-Verhältnis auf Basis der 2016er-Schätzungen werde die Aktie im Peergroup-Vergleich mit einem hohen Abschlag gehandelt.

Zugleich sei die Dividendenrendite bei E.on erheblich höher. Die Chancen durch Abspaltungen sowie das Erholungspotenzial der Gewinne im Stromgeschäft kämen in der gegenwärtigen Bewertung von E.on nicht zum Ausdruck.

Eon; Chart

Nicht folgen!

E.on befindet sich in einer schwierigen Umbauphase. Ob die neue Strategie allerdings von Erfolg gekrönt ist, lässt sich noch nicht absehen. Trotz der attraktiven Dividendenrendite von 4,2 Prozent gibt es derzeit deshalb bessere Investments. Anleger sollten der Kaufempfehlung von Goldman Sachs nicht Folge leisten.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr