E.on
- Stefan Limmer - Redakteur

E.on-Aktie: Die Bullen sind zurück

Der DAX startet am Montag extrem schwach in die neue Handelswoche. Die Versorger E.on und RWE sind kurz nach Handelseröffnung die einzigen Lichtblicke im deutschen Leitindex. Insbesondere bei E.on dürften die Bullen nach der Konsolidierung der vergangenen Tage wieder das Steuer übernehmen.

Mitte Juni ist der E.on-Aktie mit dem Sprung über das Zwischenhoch vom April vergangen Jahres der Ausbruch aus ihrem zweieinhalbjährigen Seitwärtstrend gelungen. Daraufhin kletterte der Titel im Hoch bis knapp an die 15,50-Euro-Marke, bevor den Bullen die Puste ausging. Das Ausbruchsniveau bei 14,50 Euro erwies sich als eine starke Unterstützung, an der sich zuletzt ein Doppelboden ausgebildet hat  - aus charttechnischer Sicht ein eindeutiges Zeichen für steigende Kurse.

Neuer Schwung

Die Rückkehr der Bullen könnte die Aktie nun schnell auf ein neues Zwischenhoch führen. Kurse um 16 Euro liegen kurzfristig im Rahmen des Möglichen. Erst wenn der Kurs unter 14,40 Euro abrutscht, droht ein weiterer Abverkauf bis zur 14-Euro-Marke. Die von Bloomberg befragten Experten sind bezüglich der Versorgeraktie aber noch relativ skeptisch. Von insgesamt 37 befragten Profis empfehlen nur neun E.on zum Kauf. 17 votieren für „Hold“ und elf sprechen eine Verkaufsempfehlung aus. Am optimistischsten ist Goldman Sachs. Die US-Investmentbank sieht den fairen Wert bei 19,50 Euro.

Dabeibleiben

Auch DER AKTIONÄR sieht noch Potenzial bei E.on. Die Solar-Offensive von E.on unterstreicht, dass E.on mehr auf erneuerbare Energien setzt als etwa RWE. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro. Investierte Anleger sichern ihre Position mit einem Stopp bei 12,80 Euro ab.

(mit Material von dpa-AFX)

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Übernahmeziel E.on: Ist Innogy die bessere Wahl?

Immer mehr Experten erwarten, dass in der Versorgerbranche eine Konsolidierung ansteht. Die traditionellen Konzerne haben Probleme mit ihrem bisherigen Geschäftsmodell erfolgreich zu sein. Investoren wie der Hedgefonds Knight Vinke bei E.on fordern deshalb eine Zerschlagung. Vor allem das stabile … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das spricht für eine Übernahme

Die Versorgerbranche ist im Wandel. Seitdem E.on und RWE im vergangenen Jahr ihre Töchter Uniper und Innogy abgespalten haben, stehen die Zeichen auf Veränderung. Die Konsolidierung ist in vollem Gange. Als möglicher Übernahmekandidat wird dabei verstärkt E.on gehandelt. mehr