E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on-Aktie: Chart bald wieder unter Strom

Während der DAX gestern kräftig zulegen konnte, ist die Aktie von E.on nahezu auf der Stelle getreten. Ausgehend von der soliden Unterstützung im Bereich um 13 Euro dürfte der Kurs des Energieriesen schon bald wieder aufdrehen.

Die E.on-Aktie pendelt seit Mitte September in einer engen Range seitwärts. Die obere Begrenzung liegt bei 14,30 Euro. Unterstützung erhält der Kurs von einer horizontalen Linie im Bereich der 13-Euro-Marke. Derzeit wird die untere Begrenzung gestestet. Erweist sich diese Linie als stabil, dürfte die Aktie in den nächsten Tagen wieder nach oben drehen und Kurs auf die obere Begrenzung nehmen. Risikobewusste Anleger können daher hier eine Trading-Position mit Stop bei 12,85 Euro aufbauen.

Mittelfristig favorisiert DER AKTIONÄR unter den deutschen Versorger-Aktien ebenfalls weiter E.on. Der Düsseldorfer Konzern hat in den vergangenen Jahren schmerzhafte Einschnitte vorgenommen und sich so auf die Herausforderungen am heimischen Strommarkt eingestellt. Der Kursrutsch der vergangenen Jahre ist daher übertrieben. Die Aktie hat weiterhin Luft bis 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert vor heftigeren kurzfristigen Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr