E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on-Aktie: Chart bald wieder unter Strom

Während der DAX gestern kräftig zulegen konnte, ist die Aktie von E.on nahezu auf der Stelle getreten. Ausgehend von der soliden Unterstützung im Bereich um 13 Euro dürfte der Kurs des Energieriesen schon bald wieder aufdrehen.

Die E.on-Aktie pendelt seit Mitte September in einer engen Range seitwärts. Die obere Begrenzung liegt bei 14,30 Euro. Unterstützung erhält der Kurs von einer horizontalen Linie im Bereich der 13-Euro-Marke. Derzeit wird die untere Begrenzung gestestet. Erweist sich diese Linie als stabil, dürfte die Aktie in den nächsten Tagen wieder nach oben drehen und Kurs auf die obere Begrenzung nehmen. Risikobewusste Anleger können daher hier eine Trading-Position mit Stop bei 12,85 Euro aufbauen.

Mittelfristig favorisiert DER AKTIONÄR unter den deutschen Versorger-Aktien ebenfalls weiter E.on. Der Düsseldorfer Konzern hat in den vergangenen Jahren schmerzhafte Einschnitte vorgenommen und sich so auf die Herausforderungen am heimischen Strommarkt eingestellt. Der Kursrutsch der vergangenen Jahre ist daher übertrieben. Die Aktie hat weiterhin Luft bis 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert vor heftigeren kurzfristigen Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Schwarzer Mittwoch

Die Gewinnwarnung von Innogy schockt am Mittwoch den Versorgersektor. Nachdem die Aktien der Branche in diesem Jahr bislang sehr gut gelaufen sind, wurden viele Anleger von der schlechten Nachricht auf dem falschen Fuß erwischt. Im DAX tragen RWE und E.on deutlich die rote Laterne. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Platzt der Fortum-Deal doch noch?

E.on will seine Beteiligung an der Kraftwerkstochter Uniper an den finnischen Wettbewerber Fortum veräußern. Der DAX-Versorger hat dem Angebot über 22 Euro je Aktie bereits zugestimmt und sich zu einer hohen Strafzahlung verpflichtet, wenn der Verkauf noch platzt. Experten sprechen von einem „done … mehr