E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on-Aktie: Chart bald wieder unter Strom

Während der DAX gestern kräftig zulegen konnte, ist die Aktie von E.on nahezu auf der Stelle getreten. Ausgehend von der soliden Unterstützung im Bereich um 13 Euro dürfte der Kurs des Energieriesen schon bald wieder aufdrehen.

Die E.on-Aktie pendelt seit Mitte September in einer engen Range seitwärts. Die obere Begrenzung liegt bei 14,30 Euro. Unterstützung erhält der Kurs von einer horizontalen Linie im Bereich der 13-Euro-Marke. Derzeit wird die untere Begrenzung gestestet. Erweist sich diese Linie als stabil, dürfte die Aktie in den nächsten Tagen wieder nach oben drehen und Kurs auf die obere Begrenzung nehmen. Risikobewusste Anleger können daher hier eine Trading-Position mit Stop bei 12,85 Euro aufbauen.

Mittelfristig favorisiert DER AKTIONÄR unter den deutschen Versorger-Aktien ebenfalls weiter E.on. Der Düsseldorfer Konzern hat in den vergangenen Jahren schmerzhafte Einschnitte vorgenommen und sich so auf die Herausforderungen am heimischen Strommarkt eingestellt. Der Kursrutsch der vergangenen Jahre ist daher übertrieben. Die Aktie hat weiterhin Luft bis 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert vor heftigeren kurzfristigen Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Gewinne garantiert - Teil 2

Die neue Energiewelt sorgt bei E.on auch im Vertrieb für neue Herausforderungen. Preisaggressive, kleine Unternehmen drängen ebenso in den Markt wie die Big Player der Ölbranche wie Shell oder Total. E.on will sich hier aber mit einem vielfältigen Angebot positionieren, um von den potenziellen … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Gewinne garantiert - Teil 1

Als es 2011 zur Atomkatastrophe in Fukushima kam, war die Welt der großen Energiekonzerne noch in Ordnung. Die Gewinne florierten, die Dividenden sprudelten und die Aktien galten als sichere Langfristanlagen. Doch mit einem Schlag war alles anders. Der beschleunigte Atomausstieg und die … mehr