E.on
- Michael Schröder - Redakteur

E.on-Aktie: Chart bald wieder unter Strom

Während der DAX gestern kräftig zulegen konnte, ist die Aktie von E.on nahezu auf der Stelle getreten. Ausgehend von der soliden Unterstützung im Bereich um 13 Euro dürfte der Kurs des Energieriesen schon bald wieder aufdrehen.

Die E.on-Aktie pendelt seit Mitte September in einer engen Range seitwärts. Die obere Begrenzung liegt bei 14,30 Euro. Unterstützung erhält der Kurs von einer horizontalen Linie im Bereich der 13-Euro-Marke. Derzeit wird die untere Begrenzung gestestet. Erweist sich diese Linie als stabil, dürfte die Aktie in den nächsten Tagen wieder nach oben drehen und Kurs auf die obere Begrenzung nehmen. Risikobewusste Anleger können daher hier eine Trading-Position mit Stop bei 12,85 Euro aufbauen.

Mittelfristig favorisiert DER AKTIONÄR unter den deutschen Versorger-Aktien ebenfalls weiter E.on. Der Düsseldorfer Konzern hat in den vergangenen Jahren schmerzhafte Einschnitte vorgenommen und sich so auf die Herausforderungen am heimischen Strommarkt eingestellt. Der Kursrutsch der vergangenen Jahre ist daher übertrieben. Die Aktie hat weiterhin Luft bis 18,50 Euro. Ein Stopp bei 12,50 Euro sichert vor heftigeren kurzfristigen Turbulenzen ab.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on, RWE und Co: Die vier wichtigsten Szenarien

Es ist zuletzt ruhiger geworden um die deutschen Versorger. Der Atomausstieg ist beschlossen und die Übernahmefantasie hat etwas nachgelassen. Eine Konsolidierung bleibt dennoch wahrscheinlich. DER AKTIONÄR hat die vier interessantesten Spekulationen betrachtet und ihre Wahrscheinlichkeit … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Zahltag!

Bei den Versorgern steht heute ein wichtiger Termin an. 24 Milliarden Euro müssen E.on, RWE, EnBW und Vattenfall an den Atomfonds überweisen, um sich von den Risiken für die End- und Zwischenlagerung des Atommülls freizukaufen. Dank der Anstrengungen der vergangenen Monate kann das Geld ohne … mehr