E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Ungeliebte Tochter – wie geht es jetzt weiter?

Die E.on-Aktie hat sich zuletzt wieder stabilisiert. Es macht sich zunehmend bezahlt, dass der Versorger den Fokus auf die neue, attraktive Energiewelt rückt. Mit den Kern- und Kohlekraftwerken war E.on in den vergangenen Jahren noch häufig in der Kritik gestanden. Ausgerechnet die verbliebene Atomtochter gerät nun wieder in die Schlagzeilen.

PreussenElektra will in den nächsten Jahren mindestens 1.000 Arbeitsplätze streichen. Aktuell beschäftigt die Tochter 2.000 Mitarbeiter. Der Personalabbau hat gute Gründe: PreussenElektra betreibt derzeit noch drei Kernkraftwerke von E.on und ist auch für den Rückbau aller acht Meiler zuständig. Durch den Atomausstieg mit den Abschaltungen und dem Rückbau der Kraftwerke muss die Zahl der Arbeitsplätze bis 2026 mindestens halbiert werden.

Im vergangenen Jahr hat PreussenElektra noch über eine halbe Milliarde Euro zum bereinigten EBIT beigesteuert. Das waren knapp 18 Prozent des operativen Gewinns. Dies zeigt, dass die ungeliebte Atomtochter nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil von E.on ist. In Zukunft will sich die Mutter aber immer stärker auf das zukunftsfähige Geschäft mit Erneuerbaren Energien, Netzen und Vertrieben konzentrieren.

Spannungen vorprogrammiert

Bereits jetzt laufen die Gewerkschaften Sturm gegen die Pläne von PreussenElektra. Seit der Uniper-Abspaltung hat E.on-Chef Johannes Teyssen bei diesen ohnehin einen schweren Stand. Der Ausstieg der Töchter aus der Tarifgemeinschaft dürfte noch Folgen haben. Auch wenn es für die Arbeitnehmer schwer ist: Ohne den Wandel im Konzern hätte E.on keine Zukunft gehabt. So ist der Versorger aber auf dem richtigen Weg, auch die Aktie ist wieder ein Kauf. Der Stoppkurs liegt bei 7,00 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr