E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: UBS rät zum Ausstieg

Eine weitere Hiobsbotschaft für E.on-Aktionäre. Die Experten der Schweizer Großbank UBS halten offenbar immer noch nichts von der Aktie des Düsseldorfer Energieriesen. So wurde im Rahmen der jüngsten Branchenstudie des Bankhauses der DAX-Titel erneut mit "Sell" eingestuft – mit reichlich Luft nach unten.

Denn Analyst Stephen Hunt sieht den fairen Wert der Aktie lediglich bei 11,00 Euro. Die Kritik der britischen Regierung an Versorgern mit hohen Margen im Gasgeschäft und marktbeherrschenden Stellungen wie etwa Centrica ziehe nun eine Überprüfung des Wettbewerbs in Großbritannien nach sich, könnte aber auch andere Versorger außerhalb des Vereinigten Königreichs bedrohen. Centrica sei zwar am stärksten vom britischen Privatkundengeschäft abhängig, aber auch bei Eon und RWE trage es zum Gewinn bei. Die Bedrohung werde unterschätzt.

Probleme bereits eingepreist

E.on hat in der Tat zahlreiche Probleme. Diese sollten aber angesichts einer Börsenbewertung des stets profitablen Unternehmens knapp 30 Prozent unter dem Buchwert mehr als eingepreist sein. Zudem lockt das Papier mit einer stattlichen Dividendenrendite von 4,5 Prozent. Das Kursziel lautet nach wie vor 17,00 Euro, der Stopp sollte bei 11,50 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

RWE und E.on: Jetzt droht Ärger

Der Megadeal zwischen E.on und RWE zur Aufteilung der RWE-Tochter Innogy galt eigentlich als beschlossene Sache. Doch nun kommt Unruhe in die Neuordnung der deutschen Energiebranche. Angeblich will die australische Investmentbank Macquarie das Innogy-Geschäft in Tschechien kaufen. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Das war erst der Anfang

Nach der Zerschlagung von Innogy bekommt die deutsche Energiebranche ein neues Gesicht. Für E.on und RWE als treibende Kräfte des Wandels dürfte sich der Deal auszahlen. Die Wettbewerber müssen nun reagieren. Der Versorger Steag rechnet damit, dass weitere Transaktionen folgen werden. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und RWE: Darum klappt der Megadeal

An der Börse kam der Deal zwischen E.on und RWE und die Aufteilung der RWE-Tochter Innogy gut an. Bei den Verbrauchern und Konkurrenten herrscht dagegen die Sorge, dass Megakonzerne mit großer Marktmacht entstehen. Der Wettbewerb im Strommarkt soll dadurch gefährdet sein, was zu höheren … mehr