E.on
- Jochen Kauper - Redakteur

E.on: Milliarden-Deal in Reichweite - was macht die Aktie?

Gerüchten zufolge will sich E.on aus dem italienischen Markt zurückziehen. Dabei soll E.on Italia verkauft werden. Das berichtet das Handelsblatt. Die Pläne seien noch in einem frühen Stadium. Die Entscheidung sei aber gefallen. Die Suche nach einem Käufer solle bald beginne. In Branchenkreisen werde der potenzielle Kaufpreis auf mehr als zwei Milliarden Euro geschätzt. E.on Italia gehöre mit einer Kapazität von 6,1 Gigawatt zu den fünf größten Stromerzeugern des Landes. Teyssens Vorgänger Wulf Bernotat war 2007 in Italien eingestiegen und hatte ehrgeizige Wachstumspläne.

Keine Bestätigung 
  Ein E.on-Sprecher sagte dem Handelsblatt, der Konzern prüfe "ständig strategische Optionen für sein Portfolio - und das schließt Italien ein". Konzernchef Johannes Teyssen muss den Strom- und Gasversorger derzeit wegen vieler neuer politischer Vorgaben und hausgemachter Probleme umbauen. Im Ausland setzt er dabei auf den Ausbau des Geschäfts in Brasilien und der Türkei. Dazu braucht er Geld und stellte daher viele Beteiligungen auf den Prüfstand.



Einschätzung bestätigt
Es bleibt dabei: Für die Energieriesen E.on und RWE ist die Energiewende eindeutig mehr Herausforderung als Chance. Zahlreiche Zusatzkosten und staatliche Eingriffe wie die Brennelementesteuer und das Erneuerbare Energien Gesetz machen den Versorgern aktuell das Leben schwer. In den aktuellen Kursen dürfte das aber vor allem bei E.on eingepreist sein. Das Papier bleibt auf dem aktuellen Niveau interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on und Innogy: Das ist die Wende

Die Aktien der Versorger haben sich im schwachen Marktumfeld der vergangenen Tage gut behauptet. Als defensive Investment rücken E.on, Innogy und Co wieder vermehrt in den Fokus. Ziel der beiden grünen Versorger ist nun eine starke Position in der neuen Energiewelt. Bei der Elektromobilität soll … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist nicht gut

Seit der Abspaltung der Kraftwerkstochter Uniper wirbt E.on mit einem neuen Image. Als „grüner Versorger“ will der DAX-Konzern bei Kunden und Anlegern punkten, auch die Elektromobilität steht ganz oben auf dem Schirm. Bei der Kapitalerhöhung in der vergangenen Woche hat sich gezeigt, dass die neue … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar. mehr