E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Kein Stillstand – Mega-Übernahme kann kommen

Die E.on-Aktie hat die wichtige Unterstützung bei 9,00 Euro erneut verteidigt. Im freundlichen Marktumfeld startet nun die nächste Attacke in Richtung zweistelliger Kurse. Entscheidend für die künftige Entwicklung bleibt derweil die Innogy-Übernahme. Der Chef der Noch-RWE-Tochter sieht Innogy gut aufgestellt.

„Es gibt keine Schockstarre. Wir sind quicklebendig - und wir entwickeln uns weiter“, so Innogy-Chef Uwe Tigges im Interview mit der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. „Dass kein Stillstand herrscht, lässt sich auch an einer Zahl ablesen, die Aufschluss über unsere Innovationsfähigkeit gibt: Innogy verfügt derzeit über rund 1100 Patente und Patentanmeldungen weltweit, die auf knapp 400 Erfindungen beruhen.“

Alleine in diesem Jahr seien demnach rund 100 neue Erfindungen hinzugekommen – Themen wie E-Mobilität oder intelligente Netze stehen hierbei im Vordergrund. „Es hat sich ja offensichtlich auch herumgesprochen, dass wir bei vielen Themen gut aufgestellt sind“, so Tigges.

Gewinne laufen lassen

Innogy ist gut aufgestellt, die Übernahme macht für E.on Sinn. Die Entspannung im Handelsstreit rückt zwar zyklische Werte wieder in den Vordergrund. Doch defensive Aktien wie E.on bleiben zur Depotbeimischung weiter wichtig. Charttechnisch sieht das Bild beim Versorger unverändert gut aus. Anleger lassen die Gewinne laufen und platzieren den Stopp unverändert bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Entscheidung steht unmittelbar bevor

Es bleibt spannend bei E.on. Erneut wurde der nachhaltige Ausbruchsversuch über die 9,00-Euro-Marke abverkauft. Nachdem sich die schwierige Situation am Gesamtmarkt etwas entspannt hat, sind defensive Aktien wieder etwas ins Hintertreffen geraten. Insgesamt bleiben Versorger und Co aber gefragt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die vergessene Tochter

E.on befindet sich im Wandel. In Zukunft will sich der Konzern auf Stromnetze und Kundendienstleistungen fokussieren. Doch noch soll der Blick der Anleger nicht zu weit in die Ferne schweifen. So ist E.on aktuell unverändert stark in der Stromerzeugung tätig. Was häufig vergessen wird: Auch bei der … mehr