E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Droht hier der dritte Knall?

Die Übernahme von Innogy durch E.on steht nach wie vor auf der Kippe. Noch immer ist nicht klar, ob die Wettbewerbsbehörden den Deal genehmigen. Zu groß droht die Marktmacht der neuen E.on zu werden. Und vor allem die EU-Kommission hat in diesem Jahr bereits gezeigt, dass sie sich nicht scheut, ernst zu machen.

Am Dienstag verkündete EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dass die Fusion von ThyssenKrupp Steel Europe mit Tata Steel nicht genehmigt wird. Bereits im Februar scheiterte Siemens bei dem Versuch, das Zuggeschäft mit Alstom zusammenzuschließen. Damit steigt bei E.on nun die Sorge, der Dritte im Bunde zu sein.

Geprüft wird die Übernahme der Netze und des Vertriebs von Innogy durch E.on. Die anderen beiden Bestandteile des Deals, die RWE-Beteiligung an E.on und die Übernahme der Erneuerbaren Energien durch RWE, wurden dagegen bereits genehmigt. Vor allem die Marktmacht E.ons in Deutschland, Tschechien, Slowakei und Ungarn könnte zum Problem werden – hier sind sowohl E.on als auch Innogy bereits stark vertreten.

Dabeibleiben

Vestager hat gezeigt, dass sie keine Angst vor den Großkonzernen hat. Dennoch bleibt ein Scheitern des E.on-Deals die unwahrscheinlichere Option. Allerdings ist durchaus denkbar, dass es einzelne Auflagen gibt.

Solange die Wirtschaftlichkeit nicht gefährdet wird, sollten Anleger entspannt bleiben. E.on ist gut gerüstet für die neue Energiewelt, auch das Chartbild sieht stark aus. Für Konservative bleibt die Aktie ein Top-Pick.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

E.on: Das alles entscheidende Datum

Mit der Entscheidung der EU-Wettbewerbskommission steht und fällt der Innogy-Deal. Die Aktie notiert derzeit knapp unter der psychologisch wichtigen Marke von 10 Euro. Die Zustimmung der Kommissare gilt zwar als wahrscheinlich, doch an welchem Tag fällt das alles entscheidende Urteil über die … mehr
| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

E.on: Ist der CEO sein Geld wert?

Sie verdienen jährlich mehrere Millionen – und haben eine einzige Mission: Das ihnen anvertraute Unternehmen zum Erfolg führen. Die Rede ist von Vorstandsvorsitzenden. Zu dieser Personengruppe gehört auch der E.on-Chef Dr. Johannes Theyssen. Doch wird er seinem hohen Gehalt auch gerecht? mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Trading-Tipp: E-on - das schaut richtig gut aus!

Die E.on-Aktie hat sich in den vergangenen fünf Handelstagen außerordentlich gut entwickelt. Fünf weiße Kerzen in Folge signalisieren ein starkes Kaufinteresse seitens der Investoren. Vor allem wird der DAX-Wert jetzt aus technischer Warte interessant. Mit einem neuen Kaufsignal im Rücken könnte … mehr
| Jan Paul Fori | 0 Kommentare

E.on-Aktie setzt Aufwärtstrend fort

Die Papiere des Energiversorgers E.on können ihren Kursanstieg am Donnerstag fortsetzen. Seit Wochenbeginn legte die Aktie rund drei Prozent auf 9,69 Euro zu. Neben der Innogy-Übernahme spricht dieser Aspekt weiterhin für den Kauf der Aktie. Darum greifen konservative Anleger nach wie vor zu dem … mehr