E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Die Weichen sind gestellt

Es ist viel passiert bei E.on in den vergangenen Tagen. Nach der Abspaltung von Uniper steht der DAX-Versorger vor dem nächsten Umbruch. Eine kurze Zusammenfassung der vier wichtigsten Punkte zeigt: Der Wandel in der Energiebranche macht sich unaufhaltsam bemerkbar.

Bereits Ende vergangener Woche haben die Atomkonzerne mit dem Bund eine Einigung über den Ausstieg aus der Nuklearenergie erzielt. E.onRWE und Co zahlen dabei insgesamt rund 23,5 Milliarden Euro in einen Fonds, um sich von der Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls sowie sämtlichen Nachschusspflichten freizukaufen. Alleine auf E.on kommen dabei Kosten von rund zehn Milliarden Euro zu.

Das Problem: Nach dem Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr fehlte es E.on an dem nötigen Geld, um diese Zahlung zu leisten. Die Lösung: Eine Kapitalerhöhung. Rund 1,3 Milliarden Euro hat sich E.on bei institutionellen Investoren besorgt und damit die Frage nach der Art der Kapitalmaßnahme endlich beantwortet.

Übernahmegerüchte

Aufgrund der Veränderungen in der Branche sind die deutschen Energiekonzerne zuletzt auch vermehrt in den Fokus anderer Unternehmen geraten. Neben Innogy und der eigenen Tochter Uniper gilt auch E.on als möglicher Übernahmekandidat. Der Wandel zum grünen und modernen Versorger macht den Konzern interessant. Engie aus Frankreich, Enel aus Italien und Finanzinvestoren, die sich vor allem für die Netze interessieren würden, werden als potenzielle Käufer gehandelt.

Spannende Branche

Alleine die Entwicklung bei E.on zeigt, dass sich in der Energiebranche derzeit viel verändert. Es bleibt spannend, ob die wichtigen Player den Wandel überhaupt alle überleben. Die Kernfrage: Wer ist gut gerüstet für die neue Energiewelt? DER AKTIONÄR hat sich in der aktuellen Ausgabe ausführlich mit der Branche beschäftigt und die Aktien von E.on, RWE, Innogy und Uniper unter die Lupe genommen. Die detaillierte Einschätzung kann hier bequem heruntergeladen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Uniper soll weg – so schnell wie möglich

Seit der Abspaltung von E.on hat sich die Aktie von Uniper glänzend entwickelt. Die Tochter, die sich auf die konventionellen Kraftwerke fokussiert, ist heute über 50 Prozent mehr wert als beim Börsengang. Die Zukunftsfähigkeit bleibt allerdings offen, zudem passt Uniper nicht ins „grüne Portfolio“ … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Keine Panik!

Nach den Zahlen hat die E.on-Aktie zu Beginn dieser Woche deutlich zugelegt. Am Donnerstag zählt der Versorger allerdings zu den schwächeren Werten im DAX. Anleger sollten deshalb aber nicht in Panik verfallen. Nach der Hauptversammlung gestern wird der Titel ex-Dividende gehandelt. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Teyssen muss liefern – sonst wird es eng

Nach der Zahlenvorlage am Dienstag stand bei E.on heute mit der Hauptversammlung gleich das nächste Highlight an. Konzernchef Johannes Teyssen musste dabei den Rekordverlust von 16 Milliarden Euro im vergangenen Jahr erklären. Zudem nahm er erneut Stellung zur Forderung, dass das Netzgeschäft … mehr