E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Trauriger Rekord, aber…

Die Folgen der Energiewende machen sich bei E.on deutlich bemerkbar. Im abgelaufenen Jahr hat der Versorger mit einem Minus von 16 Milliarden Euro den höchsten Verlust in der Konzerngeschichte verbucht. 2017 ist nach den milliardenschweren Abschreibungen, der Uniper-Abspaltung und der Einigung im Atomdeal Besserung in Sicht.

Trotz des Milliardenverlusts schüttet E.on im Gegensatz zum Rivalen RWE weiterhin eine Dividende aus. 0,21 Euro je Aktie sollen die Anleger für 2016 bekommen – im Vorjahr waren es noch 0,50 Euro. Die Ausschüttungsquote für die kommenden Jahre wurde auf 50 bis 60 Prozent festgelegt, bislang lag sie zwischen 40 und 60 Prozent.

Besserung in Sicht

Im laufenden Jahr soll es bei E.on wieder aufwärts gehen. Beim bereinigten Konzernüberschuss wird ein Wert zwischen 1,2 und 1,45 Milliarden Euro angepeilt – 2016 waren es 904 Millionen Euro. Das EBIT allerdings wird mit 2,8 bis 3,1 Milliarden Euro höchstens auf dem Niveau des abgelaufenen Jahres erwartet.

Ebenfalls geplant ist, dass die Verschuldung mittelfristig von 26,3 auf 20 Milliarden Euro sinkt und das Eigenkapital von derzeit lediglich 1,3 Milliarden Euro gleichzeitig steigt. Kapitalmaßnahmen, der Verkauf von Uniper-Anteilen und die Veräußerung weiterer Beteiligungen gelten hier als Möglichkeiten. Zudem sollen bei einem Sparprogramm bis zu 1.300 Stellen gestrichen werden und ab 2018 dauerhaft 400 Millionen Euro eingespart werden.

Halteposition

Die Versorger wollen die Altlasten hinter sich lassen. Nach den Milliardenverlusten soll es wieder aufwärts gehen. Ob E.on mit dem Wandel zum grünen Versorger Erfolg hat, muss sich zeigen. Durch die Übernahmegerüchte um Innogy dürfte allerdings auch die Fantasie beim DAX-Konzern wieder zunehmen. E.on bleibt eine Halteposition. Wer neu in die Branche investieren will, sollte aber auf die dividendenstarke RWE-Tochter Innogy setzen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Auf diese Marken kommt es jetzt an

Es ist das gewohnte Bild. Im schwächeren Marktumfeld zählt die E.on-Aktie am Dienstag wieder zu den stärkeren Werten im DAX. Allerdings kann der Versorger an guten Tagen dafür meist weniger Plus einfahren als der Gesamtmarkt. Die Folge: Der DAX-Titel hängt unverändert im Bereich der 9,00-Euro-Marke … mehr