E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Deshalb geht es bergab

Die Aktien des Düsseldorfer Energieversorgers E.on zählten in den vergangenen Wochen zu den stärksten Werten im deutschen Leitindex. Im heutigen Handel sind die Anteilscheine aber nach Daimler und Wirecard der schwächste DAX-Titel. Hauptverantwortlich für die maue Performance ist vor allem eine bestimmte Meldung.

So hat das Analysehaus Jefferies die E.on-Aktie von „Hold“ auf „Underperform“ abgestuft. Darüber hinaus wurde das Kursziel von 9,50 auf 8,20 Euro gekappt. Nach Ansicht von Analyst Ahmed Farman stehen die deutschen Energieversorger vor schwierigen Zeiten. Er hält vor allem die Unsicherheit beim Rückzug aus der Kohleenergie sowie dem Druck im Einzelkundengeschäft für die größten Risiken.

Kein Grund zur Sorge
Für Anleger besteht aufgrund einer Abstufung keinerlei Grund zu Besorgnis. Die Mehrheit der Analysten bleibt für die E.on-Papiere positiv gestimmt (16 Kaufempfehlungen stehen vier Verkaufsempfehlungen gegenüber). DER AKTIONÄR rät ebenfalls weiterhin zum Kauf. Der Stopp sollte bei 7,80 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

E.on: Warum hier 20 Prozent Potenzial drin sind

Die Energie-Branche befindet sich im Wandel. In den letzten Jahren rückten Erneuerbare Energien und Elektromobilität mehr und mehr in den Fokus und brachten viele Versorger an die Grenzen. E.on hat sich hier bestens positioniert und sich strategisch hervorragend auf die Zukunft eingestellt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Platzt der Mega-Deal jetzt noch?

Die Fusion von E.on und Innogy verändert die Energiebranche. Entsprechend wird der Zusammenschluss von der EU-Kommission auch kritisch beäugt. Geprüft wird vor allem, ob der Wettbewerb behindert wird oder die Preise im deutschen Markt steigen werden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein neuer Rekord

Nach der Fusion mit Innogy verabschiedet sich E.on von den erneuerbaren Energien. Kundenlösungen wie die Solar Cloud bleiben aber im Portfolio. Aktuell deckt der Konzern hier aber ohnehin noch die gesamte Palette ab. Gemeinsam mit Audi baut E.on nun in Ungarn die größte Photvoltaik-Dachanlage … mehr