E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Der nächste Rückschlag

Auch das Jahr 2015 läuft nicht gerade nach dem Geschmack der E.on-Aktionäre. Während der DAX bereits 20 Prozent zulegen konnte, ging es mit dem Aktienkurs des Düsseldorfer Versorgers erneut um drei Prozent nach unten. Und nun sorgt auch noch die US-Ratingagentur S&P für weiteren Gegenwind.

So hat S&P die Kreditwürdigkeit des Versorgers wegen der geplanten Ausgliederung von Uniper von "A-" auf "BBB+" gesenkt, den Ausblick allerdings auf "stabil" gelassen. In dem neuen Unternehmen Uniper spaltet E.on die wegen der Energiewende unter Druck geratenen Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke zusammen mit anderen Sparten wie dem Energiehandel ab. Wie S&P schreibt, dürften sich die Bonitätskennziffern dadurch zunächst abschwächen, nach Vollzug der Ausgliederung sollte sich das Risikoprofil dann aber wieder verbessern.

Aktuell kein Kauf
Ein Händler sagte dazu: "Das ist zwar leicht negativ für die Aktie, aber sicher kein neuer Schocker." Nichtsdestotrotz bleiben die Perspektiven für den Düsseldorfer Energieversorger trüb. Die Aktie ist daher aktuell keine Kaufempfehlung des AKTIONÄR.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Faktor-Trade des Tages: E.on

Bei DER AKTIONÄR TV präsentiert die Redaktion des AKTIONÄR börsentäglich den "Trading-Tipp des Tages". Es handelt sich dabei um Faktor-Zertifikate auf Aktien, die kurz- bis mittelfristig vor einer starken Bewegung stehen – egal, ob nach oben oder nach unten. Heute ist dies E.on. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Die Zukunft kann kommen

Am Dienstag hat der Versorger E.on den Verkauf der Beteiligung an der ehemaligen Kraftwerkstochter Uniper abgeschlossen. Rund 3,8 Milliarden Euro hat der DAX-Konzern dafür eingenommen. Die Trennung von Uniper und der anstehende Innogy-Deal signalisieren aber auch einen Neubeginn: Künftig will sich … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das Ende einer Ära

Seit 2010 steht E.on-Chef Johannes Teyssen bereits an der Spitze des Versorgers. Doch nach Auslaufen seines Vertrags 2021 will der Manager diesen nicht mehr verlängern. Es wird das Ende einer Ära sein. Aktuell ist Teyssen jedoch nach wie vor dabei, E.on vom Energieerzeuger zum Energiedienstleister … mehr