E.on
- Thorsten Küfner - Redakteur

E.on: Der nächste Rückschlag

Auch das Jahr 2015 läuft nicht gerade nach dem Geschmack der E.on-Aktionäre. Während der DAX bereits 20 Prozent zulegen konnte, ging es mit dem Aktienkurs des Düsseldorfer Versorgers erneut um drei Prozent nach unten. Und nun sorgt auch noch die US-Ratingagentur S&P für weiteren Gegenwind.

So hat S&P die Kreditwürdigkeit des Versorgers wegen der geplanten Ausgliederung von Uniper von "A-" auf "BBB+" gesenkt, den Ausblick allerdings auf "stabil" gelassen. In dem neuen Unternehmen Uniper spaltet E.on die wegen der Energiewende unter Druck geratenen Kohle-, Gas- und Atomkraftwerke zusammen mit anderen Sparten wie dem Energiehandel ab. Wie S&P schreibt, dürften sich die Bonitätskennziffern dadurch zunächst abschwächen, nach Vollzug der Ausgliederung sollte sich das Risikoprofil dann aber wieder verbessern.

Aktuell kein Kauf
Ein Händler sagte dazu: "Das ist zwar leicht negativ für die Aktie, aber sicher kein neuer Schocker." Nichtsdestotrotz bleiben die Perspektiven für den Düsseldorfer Energieversorger trüb. Die Aktie ist daher aktuell keine Kaufempfehlung des AKTIONÄR.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und RWE: „Nach Kursrutsch attraktiv“

Die Aktien der beiden gebeutelten Energieversorger E.on und RWE konnten im gestrigen Handel deutlich zulegen. Hauptgrund hierfür dürfte eine Studie der französischen Großbank Societe Generale gewesen sein, wonach die Kursverluste der beiden DAX-Titel in den vergangenen Monaten „übertrieben“ gewesen … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on: 9,3 Milliarden Euro Verlust!

Die Neuausrichtung hat dem Energieversorger E.on den nächsten gigantischen Nettoverlust eingebrockt. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres verbuchte das Unternehmen ein Nettominus von 9,3 Milliarden Euro. Damit liegt der Verlust noch einmal 3,6 Milliarden Euro höher als vor einem Jahr. mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

E.on und Uniper im Aufwind

Der Essener Energieriese E.on und seine Kraftwerkstochter Uniper wollen nach einem Bericht der "Rheinischen Post" (Samstagausgabe) mehrere hundert Millionen Euro sparen. Allein E.on plane Einsparungen im niedrigen dreistelligen Millionen-Bereich. Die Aktien der beiden Versorger legen im frühen … mehr