E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Der nächste Meilenstein

Zweistellige Kurse kommen bei E.on immer näher. Der Versorger legt seit dem Ausbruch über den Widerstand bei 9,30 Euro weiter zu. Gute Nachrichten gibt es nun auch bezüglich der anstehenden Megafusion mit Innogy. Nach der Innogy-Mutter RWE hat nun auch E.on die Pläne zum Zusammenschluss bei der EU-Kommission eingereicht.

„Mit der Anmeldung der Transaktion in Brüssel sind wir unserem Ziel einen wichtigen Schritt nähergekommen, die mit RWE vereinbarte Transaktion zur Übernahme von Innogy ab Mitte 2019 umzusetzen“, sagte E.on-Chef Johannes Teyssen laut einer Mitteilung vom Donnerstag. Ähnlich wie RWE hatte auch E.on demnach bereits im Vorverfahren umfassende Informationen und Datenmaterial an die Kommission übermittelt.

Es gilt zwar als unwahrscheinlich, dass es ein komplettes Veto gegen die Fusion gibt. Beschränkungen und Auflagen in einzelnen Teilen sind aber durchaus möglich. Bei einer Übernahme von Innogy würde E.on nach früheren Angaben beim Stromvertrieb in Deutschland auf einen Marktanteil von etwa 25 Prozent kommen.

Dabeibleiben

Die Fusion macht nach und nach Fortschritte. Bis zum Abschluss wird jedoch noch einiges an Zeit vergehen. Dennoch gilt: E.on ist gut gerüstet für die neue Energiewelt. Auch charttechnisch kann der DAX-Titel überzeugen. Anleger geben kein Stück aus der Hand und lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marco Bernegg | 0 Kommentare

E.on: Warum hier 20 Prozent Potenzial drin sind

Die Energie-Branche befindet sich im Wandel. In den letzten Jahren rückten Erneuerbare Energien und Elektromobilität mehr und mehr in den Fokus und brachten viele Versorger an die Grenzen. E.on hat sich hier bestens positioniert und sich strategisch hervorragend auf die Zukunft eingestellt. … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Platzt der Mega-Deal jetzt noch?

Die Fusion von E.on und Innogy verändert die Energiebranche. Entsprechend wird der Zusammenschluss von der EU-Kommission auch kritisch beäugt. Geprüft wird vor allem, ob der Wettbewerb behindert wird oder die Preise im deutschen Markt steigen werden. Noch ist völlig offen, wie die Entscheidung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein neuer Rekord

Nach der Fusion mit Innogy verabschiedet sich E.on von den erneuerbaren Energien. Kundenlösungen wie die Solar Cloud bleiben aber im Portfolio. Aktuell deckt der Konzern hier aber ohnehin noch die gesamte Palette ab. Gemeinsam mit Audi baut E.on nun in Ungarn die größte Photvoltaik-Dachanlage … mehr