E.on
- Maximilian Völkl

E.on: Deal mit Microsoft – die Hintergründe!

Smart Home ist die Zukunft. Der Versorger E.on will dieses Thema künftig gemeinsam mit dem US-Tech-Riesen Microsoft angehen. Bereits vor zwei Wochen hat Microsoft die Kooperation bekannt gegeben. Jetzt haben sich die Vertriebsvorstände der beiden Konzerne zu den Plänen geäußert.

E.on will durch Smart Home helfen, die Energiekosten zu senken und den Komfort zu steigern. „Mit dem Energiemanagementsystem kann der Kunde aus einer Hand alle Geräte, die Energie verbrauchen oder produzieren, zentral steuern“, so Vertriebschef Karsten Wildberger im Handelsblatt. Von Heizung über Solaranlage und Batteriespeicher bis hin zum Elektroauto könne die gesamte Palette eingebunden werden. „Ich glaube, (…) so eine zentrale Steuerung [wird] in Zukunft eine Standard sein wie bisher der Einbau einer Zentralheizung“, so Wildberger.

Der Vorteil: Durch das Know-how von Microsoft bei künstlicher Intelligenz kann das Angebot deutlich attraktiver gestaltet werden. Zudem muss E.on keine Angst haben, dass der Partner ähnlich wie Alphabet oder Amazon das Geschäft künftig selbst übernehmen will. „Wir müssen nicht zwingend selbst Produkte für den Endkunden anbieten“, so Microsoft-Vertriebschef Jean-Philippe Courtois. Bei der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle für Unternehmen gebe es genug Geld zu verdienen.

Im Seitwärtstrend

Die Kooperation beim Smart Home ist vielversprechend. Grundsätzlich ist E.on ohnehin gut für die Zukunft gerüstet. Seit Monaten hängt die Aktie allerdings im Seitwärtstrend fest. Die Innogy-Übernahme benötigt noch Zeit, aktuell fehlen die Impulse für steigende Kurse. Neueinsteiger setzen deshalb derzeit auf dynamischere Werte. Wer investiert ist, setzt den Stopp bei 7,80 Euro.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darum bleibt die Aktie ein klarer Kauf

Im Gegensatz zu vielen anderen Aktien sieht das Chartbild bei E.on auch nach der schwierigen Marktphase in den vergangenen Wochen nach wie vor gut aus. Mit dem Sprung über die 200-Tage-Linie hat der Versorger ein neues Kaufsignal generiert. Entsprechend groß ist die Zuversicht. Ein Experte zählt … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Darauf sollten Dividendenjäger achten

Traditionell zählen Versorgeraktien zu den defensiven Werten. Vor allem Dividendenjäger haben schon immer ein Auge auf die Energiebranche. Auch E.on zählt zu den Top-Dividendenzahlern. Nachdem inzwischen auch die Bilanz wieder aufpoliert wurde, steht hohen Ausschüttungen nichts mehr im Weg. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Das ist ein starkes Zeichen

Nach dem jüngsten Rücksetzer nähert sich die E.on-Aktie der 9,00-Euro-Marke erneut an – nur dieses Mal von unten. Im anhaltend volatilen Marktumfeld bleiben Versorger als defensive Werte aber weiter gefragt. Für Rückenwind sorgt am Freitag zudem die Meldung über Insiderkäufe von Netzvorstand Thomas … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

E.on: Macht das überhaupt Sinn?

Nach Abschluss der Innogy-Übernahme konzentriert sich E.on künftig auf Stromnetze und Kundendienstleistungen. Es wird eine radikale Strategiewende, denn damit entsagt der Versorger dem Erzeugergeschäft – jahrelang der Kern des Unternehmens. Auch das zukunftsträchtige Geschäft mit Erneuerbaren … mehr